ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2003Panikstörungen: Verhaltenstherapie verringert Komorbidität

Referiert

Panikstörungen: Verhaltenstherapie verringert Komorbidität

PP 2, Ausgabe Mai 2003, Seite 229

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zwischen 51 und 83 Prozent der Patienten mit einer Panikstörung leiden noch unter mindestens einer weiteren psychischen Störung. Zu den häufigsten Begleiterkrankungen gehören Angststörungen, Soziale Phobien, Süchte und Stimmungsprobleme. Eine US-amerikanische Studie zeigt jetzt, dass durch Verhaltenstherapie nicht nur die Primärerkrankungen, sondern auch diese komorbiden Störungen beeinflusst werden können. Die Autoren behandelten 51 Patienten mit Panikstörung/Agoraphobie und zusätzlichen Erkrankungen wie Angst-
störungen, Depressionen und Phobien durch verhaltenstherapeutische Verfahren. Die Patienten erlernten spezielle Atemtechniken und wurden angeleitet, sich in panikauslösende Situationen zu begeben. Die Behandlung ist bisher erfolgreich: Die Anzahl und der Schweregrad der Panikanfälle gingen deutlich zurück. Gleichzeitig ließen auch die Begleiterkrankungen nach, obwohl diese nicht gezielt therapiert worden waren. Die Forscher vermuten, dass die Patienten die Fertigkeiten, die sie in der Verhaltenstherapie erlernt haben, generalisieren. Sie setzen sie nicht nur im Umgang mit der Primärstörung, sondern auch bei anderen Problemen ein. Darüber hinaus vermuten die Forscher eine Wechselwirkung zwischen den psychischen Störungen. Wird eine Störung vermindert, beeinflusst dies auch die Begleitstörungen in die gewünschte Richtung. „Statt mehrere Störungen gleichzeitig zu behandeln, sollten sich Therapeuten nur auf eine Störung konzentrieren“, meinen die Wissenschaftler. Denn die gezielte Therapie einer Störung verringert zugleich die Komorbidität. ms

Tsao JCI, Mystkowski JL, Zucker BG, Craske MG: Effects of Cognitive-Behavioral Therapy for Panic Disorder on Comorbid Conditions. Behavior Therapy 2002: 33: 493–509.

Tsao JCI, NIHM Center of the Study of Emotion and Attention, University of Florida, Box 100165 HSC, Gainesville, FL 32610, jtsao@ufl.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema