ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2003Arzt & Selbsthilfe: Kooperationsberatungsstelle der KBV

THEMEN DER ZEIT: Dokumentation

Arzt & Selbsthilfe: Kooperationsberatungsstelle der KBV

Litschel, Adela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Kooperationsstelle für Selbsthilfeorganisationen, angesiedelt bei der Geschäftsstelle der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), ist auch im Patientenforum vertreten. Hauptziel der Kooperationsstelle ist, die Zusammenarbeit von Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen zu verstärken und dadurch die medizinische Versorgung zu verbessern. Gerade dieses gemeinsame Ziel macht eine Zusammenarbeit der drei Gruppen sinnvoll.
Zunächst wurde der Dialog zwischen Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen durch professionelle Beraterinnen in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Westfalen-Lippe, Nordrhein, Hessen und Brandenburg unterstützt. Es machte deshalb Sinn, die Zusammenarbeit der drei Gruppen innerhalb der KVen zu fördern, weil diese mit ihren flächendeckenden Einrichtungen von Regional-, Bezirks- und Landesstellen ein Netz von Anlaufstellen für alle Gruppen bieten. Die Erfahrungen aus diesen „regionalen Kooperationsberatungsstellen für Selbsthilfegruppen und Ärzte (KOSA)“ waren so positiv, dass sich auch die KBV 1999 entschloss, eine Kooperationsstelle für Selbsthilfeorganisationen einzurichten. Diese ist seit Anfang 2002 in die KBV integriert.
Grundsätzlich arbeiten die regionalen Kooperationsstellen und die nationale Kooperationsstelle der KBV eng zusammen, ihre Aufgabengebiete unterscheiden sich allerdings voneinander. Die Aufgaben der Mitarbeiterinnen der regionalen KOSA sind vielfältig: Sie beraten Selbsthilfegruppen, Ärzte und regionale Organisationen über Formen und Wege der Zusammenarbeit, informieren die KV-Mitglieder über Neugründungen und Veranstaltungen von Selbsthilfegruppen und unterstützen Selbsthilfegruppen bei ihrer Suche nach ärztlichen/psychotherapeutischen Referenten. Darüber hinaus organisieren und moderieren die Beraterinnen Veranstaltungen für Selbsthilfegruppen und Ärzte, nehmen an regionalen Arbeitskreisen zur Unterstützung und Weiterentwicklung von Netzwerkstrukturen teil und informieren die Öffentlichkeit über die Zusammenarbeit der Gruppen. Nicht zuletzt tragen sie die Idee gemeinsamer Qualitätszirkel in die Gremien der KVen und laden Selbsthilfeorganisationen zu gesundheitspolitischen Themen in die KVen ein. Bei allen Aktionen und Kooperationsmodellen hilft die Nähe der KVen zu den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten bei der Umsetzung.
Auf der nationalen Ebene unterstützt die Kooperationsstelle der KBV den Dialog zwischen Ärzten und Patienten. Über diese Stelle werden auf Bundesebene Vertreter beider Gruppen dazu ermutigt, sich besser kennen zu lernen, sich übereinander zu informieren und enger zusammenzuarbeiten. Darüber hinaus vermittelt die KBV-Kooperationsstelle Kontakte in alle Regionen Deutschlands. Sie ist zugleich Ansprechpartner für viele, die im Gesundheitswesen tätig sind: für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten, für Vertreter von Selbsthilfeorganisationen, für KV-Mitarbeiter und für alle überregionalen und nationalen Institutionen, die die Arbeit der Selbsthilfe unterstützen.
Die bisherigen Erfahrungen der Kooperationsberaterinnen zeigen, dass die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Selbsthilfegruppen für den Arzt in vielen Bereichen vorteilhaft sein kann. Neben der verbesserten Arzt-Patienten-Beziehung und der Entlastung des Arztes in der psychosozialen Versorgung seiner Patienten wird vor allem die stärkere Compliance der Patienten beschrieben. Die Arbeit der KOSA und der Kooperationsstelle der KBV trägt dazu bei, dass die Leistung der Selbsthilfegruppen von Ärzten anerkannt wird und Vorurteile auf beiden Seiten abgelegt werden.
Adela Litschel, Kassenärztliche Bundesvereinigung
Herbert-Lewin-Straße 3
50931 Köln


Informationen zur Kooperationsberatungsstelle:

Kassenärztliche Bundesvereinigung
Kooperationsstelle für Selbsthilfeorganisationen
Herbert-Lewin-Straße 3
50931 Köln
Telefon: 02 21/40 05-2 26 (Adela Litschel)
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote