ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2003Arzt & Selbsthilfe: Die Krebsselbsthilfe

THEMEN DER ZEIT: Dokumentation

Arzt & Selbsthilfe: Die Krebsselbsthilfe

Dtsch Arztebl 2003; 100(20): A-1337 / B-1120 / C-1048

Holtkamp, Ulrike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zahlreiche Interessenvertretungen versuchen krebskranke Menschen auf unterschiedliche Weise zu unterstützen. Foto: Schwarzbach/argus
Zahlreiche Interessenvertretungen versuchen krebskranke Menschen auf unterschiedliche Weise zu unterstützen. Foto: Schwarzbach/argus
Jedes Jahr werden in Deutschland circa 350 000 Menschen mit der Diagnose „Krebs“ konfrontiert. Aufgrund dieser hohen Zahl haben sich zahlreiche Interessenvertretungen gebildet, die Krebskranke auf unterschiedliche Art und Weise unterstützen. Besonders aktiv ist die „Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeorganisationen nach Krebs“ (ARGE-SHO). Alle in der ARGE-SHO vertretenen Krebsselbsthilfeorganisationen stehen unter der Schirmherrschaft der Deutschen Krebshilfe e.V., was mit ideeller und finanzieller Unterstützung verbunden ist. Zu den jüngsten Aktivitäten der ARGE-SHO zählen: die Verabschiedung einer Krebsregister-Resolution; die Anregung der parlamentarischen Anfrage „Rechtssicherheit bei Verordnungen außerhalb der Indikation“, die Verfassung von „Wahlprüfsteinen“ und von „Forderungen an die Gesundheitspolitik“.
Neben den Mitgliedsorganisationen der ARGE-SHO gibt es weitere Krebsselbsthilfeinitiativen, die entweder bezüglich der Krebskrankheit, der Zielsetzung oder der geographischen Reichweite bestimmte Schwerpunkte gesetzt haben. Die Solidargemeinschaft von Stomaträgern – die Deutsche ILCO e.V. – hilft Menschen mit künstlichem Darmausgang oder künstlicher Harnableitung. Bei der Arbeit der Deutschen ILCO geht es vor allem darum, den Kranken Beistand zu leisten, damit sie auch mit dem Stoma ein selbstbestimmtes, selbstständiges Leben in Familie, Beruf und Gesellschaft führen können. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. engagiert sich nach dem altbewährten Prinzip „Auffangen, informieren, begleiten“. Darüber hinaus setzt sie sich auch gesundheitspolitisch ein, indem sie in den entsprechenden Gremien die Interessen Krebskranker vertreten und Rechte von Krebspatienten verstärken möchte. Bei der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe e.V. (DLH), dem Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen, bilden Beistand, Beratung, Broschürenprojekte, Informationsveranstaltungen, Interessenvertretung und die Unterstützung der lokalen und regionalen Selbsthilfeinitiativen für Leukämie- und Lymphomerkrankte Schwerpunkte der Arbeit. Der Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V. (AdP) informiert Patienten über verschiedene lebenswichtige Probleme und deren Behandlung vor und nach einer Bauchspeicheldrüsenoperation. Hauptziel der Arbeit des AdP ist es, Kontakte zu spezialisierten Onkologen und Pankreaszentren zu vermitteln. Der Bundesverband der Kehlkopflosen e.V. fördert alle Maßnahmen zur stimmlichen, medizinischen und sozialen Rehabilitation nach einer Kehlkopfentfernung sowie die Pflege des Erfahrungsaustausches der Mitglieder. Darüber hinaus unterrichtet er die gesetzgebenden Organe und Behörden über die Probleme der Kehlkopflosen und regt Verbesserungen an. Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) hat sich zur Aufgabe gemacht, Betroffene über verschiedene Therapiemöglichkeiten und deren Nebenwirkungen zu informieren. Darüber hinaus will der BPS durch gezielte Information die Früherkennung von Prostatakrebs stärken und eine generelle Verbesserung der gesundheitspolitischen und medizinischen Rahmenbedingungen für Prostataerkrankte erreichen.
Dr. med. Ulrike Holtkamp, DLH-Patientenbeistand
Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe e.V.
Thomas-Mann-Straße 40
53111 Bonn



Informationen zur Krebsselbsthilfe:

Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe e.V.
Thomas-Mann-Straße 40
53111 Bonn
Telefon: 02 28/3 90 44-0
E-Mail: info@leukaemie-hilfe.de
Fax: 02 28/3 90 44 22
www.leukaemie-hilfe.de

Weitere Selbsthilfegruppen Krebs:

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.:
www.frauenselbsthilfe.de;
Deutsche ILCO e.V. (Solidargemeinschaft
von Stomaträgern):
www.ilco.de;
Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V. (AdP):
www.adp-dormagen.de;
Bundesverband der Kehlkopflosen e.V.:
www.kelhkopflosenbundesverband.de;
Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS):
www.prostatakrebs-bps.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema