ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2003Arzt & Selbsthilfe: Selbsthilfeorganisationen chronisch Kranker und Behinderter

THEMEN DER ZEIT: Dokumentation

Arzt & Selbsthilfe: Selbsthilfeorganisationen chronisch Kranker und Behinderter

Dtsch Arztebl 2003; 100(20): A-1338 / B-1121 / C-1049

Danner, Martin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der „Bundesverband Hilfe für das autistische Kind“ ist eine der Selbsthilfegruppen chronisch Kranker und Behinderter. Foto: privat
Der „Bundesverband Hilfe für das autistische Kind“ ist eine der Selbsthilfegruppen chronisch Kranker und Behinderter. Foto: privat
Beispielhaft für Selbsthilfeorganisationen chronisch Kranker und Behinderter stehen der „Bundesverband Hilfe für das autistische Kind“ und die „Deutsche Rheuma-Liga“.
Frühkindlicher Autismus ist eine schwere Entwicklungsstörung, die sich spätestens bis zum dritten Lebensjahr zeigt. Sie ist unter anderem gekennzeichnet durch eine tief greifende Beziehungs- und Kommunikationsstörung, die die Kinder unfähig macht, zu anderen Personen, selbst zu den eigenen Eltern, ein normales Verhältnis herzustellen. Aufgrund ihrer Beeinträchtigung in verschiedenen Bereichen benötigen die meisten Menschen mit Autismus lebenslang Hilfe und Unterstützung. Bundesweit haben sich 45 Regionalverbände unter dem Dach des Bundesverbandes organisiert, die mit örtlichen Institutionen und Trägern von Einrichtungen vernetzt sind. Sie leisten Elternarbeit vor Ort. Darüber hinaus bieten die Regionalverbände mit ihren derzeit 27 Autismus-Therapie-Zentren Beratung und Komplextherapie unter professioneller Leitung an. Der Bundesverband „Hilfe für das autistische Kind“ bietet im Rahmen seines Fortbildungsangebots medizinischen, psychiatrischen und psychologischen Fachkräften die Möglichkeit zur Weiterbildung.
Die Deutsche Rheuma-Liga e.V. ist mit mehr als 220 000 Mitgliedern die größte Hilfs- und Selbsthilfegemeinschaft behinderter und chronisch kranker Menschen in Deutschland. Da gerade auch junge Menschen und Kinder von chronischen Gelenkentzündungen betroffen sind, engagiert sich die Deutsche Rheuma-Liga besonders intensiv in diesem Bereich. Mehr als 120 Elternkreise haben sich innerhalb der Deutchen Rheuma-Liga organisiert, um durch rechtzeitige Diagnose und bestmögliche altersgemäße Therapie unter Einbeziehung der Familie der Krankheit entgegenwirken zu können. Darüber hinaus existiert nach dem niederländischen Vorbild „Rheumafoon“ eine Telefonberatung von Betroffenen für Betroffene, und die Deutsche Rheuma-Liga führt Patientenschulungen und Seminare für Familien mit rheumakranken Kindern durch. Auch die enge Zusammenarbeit mit kinderrheumatologischen Zentren sowie mit der Kinder-Rheuma-Stiftung gehören zum Aufgabenspektrum der Selbsthilfegruppe. Ein weiteres Feld ist die Fortbildung: Die Rheuma-Liga setzt sich für die Verbesserung der Aus-, Weiter- und Fortbildung von Ärzten im Bereich der Kinder- und Jugendrheumatologie ein und organisiert Aufklärungskampagnen, beispielsweise zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und psychosozialen Betreuung rheumakranker Kinder.
Dr. Martin Danner, BAGH
Kirchfeldstraße 149
40215 Düsseldorf


Informationen zu Selbsthilfegruppen Behinderter und chronisch Kranker:

Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte e.V. (BAGH)
Kirchfeldstraße 149
40215 Düsseldorf
Telefon: 02 11/3 10 06-36 (Dr. Martin Danner)
Fax: 02 11/3 10 06-48
E-Mail: gesundheit-selbsthilfe@bagh.de
www.bagh.de (unter Spiegelstrich „Mitgliedsverbände“ Kontaktadressen von circa 100 Bundes- und Landesverbänden chronisch Kranker und Behinderter)

Exemplarisch:

Bundesverband Hilfe für das autistische Kind
Vereinigung zur Förderung autistischer Menschen e.V.
Bebelallee 141
22297 Hamburg
Telefon: 0 40/5 11 56 04
Fax: 0 40/5 11 08 13
E-Mail: autismus-BV-HAK@t-online.de
www.autismus.de
Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.
Eltern- und Jugendarbeit
Maximilianstraße 14
53111 Bonn
Telefon: 02 28/7 66 06 15
Fax: 02 28/7 66 06 20
E-Mail: bv.eis@rheuma-liga.de
www.rheuma-liga.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema