ArchivDeutsches Ärzteblatt44/1996Risiko von Virusinfektionen nach Transfusion

MEDIZIN: Referiert

Risiko von Virusinfektionen nach Transfusion

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In einer großen amerikanischen Studie wurden von 1991 bis 1993 Daten von 586 507 Blutspendern von fünf Blutbanken bezüglich der Infektiosität mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV), dem humanen T-Zell-lymphotrophen-Virus (HTLV), dem Hepatitis-C-Virus (HCV) und dem Hepatitis-B-Virus (HBV) untersucht. Hierbei wurde bei den regelmäßig wiederkehrenden Spendern vor allem der Zeitraum der Infektiosität bei negativen Screening-Tests ("diagnostische Lücke") retrospektiv erfaßt und mit Hilfe dieser Methode die potentielle Infektiosität der Blutprodukte ermittelt.
Bei Spendern mit negativen Screening-Tests für die oben aufgeführten Erkrankungen ergaben sich folgende Wahrscheinlichkeiten, während einer "diagnostischen Lücke" Blut zu spenden: für HIV 1 : 493 000; für HTLV 1 : 641 000; für HCV 1 : 103 000 und für HBV 1 : 34 000.
Durch Einsatz neuer, hochsensitiver Screening-Tests auf Virus-Antigene oder Virus-Nukleinsäuren ließen sich diese Zahlen nach Ansicht der Autoren noch um 27 bis 72 Prozent verbessern. acc
Schreiber, GB., et al.: The risk of transfusion-transmitted viral infections. N Engl J Med 1996; 334: 1685–1690
Dr. Schreiber, Westat Inc., 1650 Research Blvd., Rockville, MD 20850, USA

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote