MEDIZIN: Referiert

Alkaptonurie: natürlicher Verlauf und Behandlungsansätze

Dtsch Arztebl 2003; 100(20): A-1366 / B-1139 / C-1066

ME

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Bei der Alkaptonurie akkumuliert aufgrund eines fehlerhaften Enzyms (Homogentisat-1,2-Dioxygenase, HGO) Homogentisinsäure. Klinisch zeigt sich bei dieser seltenen, autosomal rezessiv vererbten Erkrankung eine Ochronose sowie eine Zerstörung des Bindegewebes. Die Autoren untersuchten 58 Alkaptonurie-Patienten im Alter von 4 bis 80 Jahre mit klinischen, biochemischen, radiologischen und molekularbiologischen Methoden, um den pathogenetischen Prozess zu verfolgen. Bei einem mittleren Alter von 55 Jahren war ein Gelenkersatz notwendig. Ferner konnten eine Beteiligung der Herzklappen (im mittleren Alter von 54 Jahren), Nierensteine (64 Jahre) und eine Arteriosklerose (59 Jahre) als typische Begleiterkrankungen festgestellt werden. Eine Regressionsanalyse legt die Vermutung nahe, dass die radiographisch ermittelte Schwere der Erkrankung ab dem 30. Lebensjahr zunimmt. Zwei Patienten wurden für 9 beziehungsweise 10 Tage mit täglich 0,7 mg Nitisinon behandelt (bei einem Patienten wurde die Dosis für 3 Tage auf 2,8 mg erhöht). Nach der Behandlung verminderte sich die Konzentration von Homogentisinsäure im Urin von 2,9 g auf 0,13 g beziehungsweise von 6,4 auf 1,7 g. Bei beiden Patienten lagen die Plasmaspiegel für Tyrosin vor der Therapie bei 1,1 mg/dL (60 mmol/L). Nach der Behandlung stiegen diese auf 12,8 mg/dL (700 mmol/L) respektive auf 23,6 mg/dL (1 300 mmol/L). Dies deutet darauf hin, dass die in vitro beobachtete Hemmung von HGO durch Nitisinon auch in vivo effektiv ist. Bevor die Substanz in größerem Maßstab eingesetzt werden kann, müssen nach Auffassung der Autoren eingehende Studien durchgeführt werden, um die Effektivität und Sicherheit von Nitisinon zu prüfen. Informationen zu Nitisinon erteilt Swedish Orphan International. me

Phornphuktul C, Introne WJ, Perry MB et al.: Natural history of alkaptonuria. N Engl J Med 2002; 347: 2111–2121.

William Gahl 10 Center Drive, MSC 1851 Building 10 Room 10C-103 Medical Genetics Branch, National Human Genome Research Institute, NIH, Bethesda, MD 20892–1851, USA, E-Mail: bgahl@helix.nih.gov

Swedish Orphan International AB, Drottninggatan 98, 111 60 Stockholm, Schweden, E-Mail: mail.sc@swedishorphan.com

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige