ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2003Grundlagen der Molekularen Medizin

BÜCHER

Grundlagen der Molekularen Medizin

Dtsch Arztebl 2003; 100(21): A-1436 / B-1198

Ganten, Detlev

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Molekulare Medizin
Lehrbuch und Nachschlagewerk
Detlev Ganten, Klaus Ruckpaul (Hrsg.): Grundlagen der Molekularen Medizin. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg u. a., 2003, XL, 834 Seiten, 334 Abbildungen, 28 Tabellen, gebunden, 79,95 €
Kaum ein anderer Wissenschaftszweig entwickelt sich seit vielen Jahren so rasant wie die Molekulare Medizin. Die Aufklärung der Basensequenz des menschlichen Genoms und die Möglichkeit, veränderte Genprodukte zur Identifizierung von Krankheitsursachen nachweisen zu können, sind nur zwei Bereiche, in denen die Wissenschaft während der letzten Jahre große Fortschritte erzielt hat.
Fünf Jahre nach Erscheinen des Handbuchs „Molekulare Medizin“ haben sich Herausgeber und Verlag nun endlich dazu entschlossen, eine überarbeitete und um zahlreiche Themen erweiterte Neuauflage auf den Markt zu bringen. Das Warten hat sich gelohnt. Denn das Buch eignet sich hervorragend sowohl zum Anlesen eines molekularmedizinischen Grundlagenwissens als auch als Nachschlagewerk. Die 23 Kapitel reichen von den Grundlagen der molekularen Zellbiologie, über die Mechanismen der Apoptose, der Zell-Zell-Interaktionen und der Techniken der Zellkultur, bis hin zu den Methoden der Genübertragung und der Stammzellforschung. Jedem Kapitel vorangestellt ist ein detailliertes Inhaltsverzeichnis, das einen raschen Überblick des Nachfolgenden ermöglicht.
Wer sich intensiver in eine spezielle Materie einarbeiten möchte, findet eine ausführliche Zusammenstellung der verwendeten Literatur am Ende eines jeden Kapitels. Unverzichtbar ist das immerhin 40 Seiten umfassende Verzeichnis mit Abkürzungen und Erläuterungen. Schade nur, dass die Autoren hier offensichtlich einige Begriffe und Abkürzungen vergessen haben. So muss der Leser gelegentlich andere Bücher zu Rate ziehen, will er seine Wissenslücken füllen.
Trotz dieses kleinen Mankos erfüllt das Buch aber alle Voraussetzungen, um zu einem Standardwerk für wissenschaftlich arbeitende und molekularbiologisch interessierte Mediziner, Biologen und Biochemiker zu werden. Oliver Brand
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema