ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2003Krankenhäuser: Qualitätssiegel gefragt

AKTUELL

Krankenhäuser: Qualitätssiegel gefragt

Dtsch Arztebl 2003; 100(22): A-1473 / B-1225 / C-1149

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Große Resonanz auf KTQ-Zertifizierungsverfahren
Eine positive Zwischenbilanz haben die Initiatoren des krankenhausspezifischen Zertifizierungsverfahrens KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus) gezogen. Nach dem ersten Jahr im „Routinebetrieb“ seien 13 Zertifizierungen erfolgreich abgeschlossen worden, sagte Dr. Thomas Beck, Geschäftsführer der KTQ-gGmbH in Berlin. „Fast alle Krankenhäuser beschäftigen sich intensiv mit Qualitätsmanagement, wobei sich nach unserer Schätzung eine deutlich dreistellige Zahl von Krankenhäusern auf eine KTQ-Zertifizierung vorbereitet. Wir rechnen noch in diesem Jahr mit einer Vielzahl von Zertifikatsverleihungen“, so Beck.
Mit dem Zertifizierungsverfahren sollen Krankenhäuser in die Lage versetzt werden, alle medizinischen, pflegerischen und verwaltungstechnischen Abläufe zu optimieren. Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Kolkmann, Vorsitzender des KTQ-Gesellschaftsausschusses, wies darauf hin, dass das Verfahren von den Krankenhäusern ein großes Engagement in der Umsetzung des Qualitätsmanagements erfordere. „All das geschieht ohne gesetzlichen Zwang und ohne gesetzliche Verpflichtung“, betonte Kolkmann.
Getragen wird das Zertifizierungsverfahren von der Bundes­ärzte­kammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, den Spitzenverbänden der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und dem Deutschen Pflegerat.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema