ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2003Münsteraner Streitgespräche – Neues in der Knieendoprothetik

BÜCHER

Münsteraner Streitgespräche – Neues in der Knieendoprothetik

Dtsch Arztebl 2003; 100(22): A-1546 / C-1205

Fuchs, Susanne; Tibesku, Carsten O.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Chirurgie
Aktuelle Trends
Susanne Fuchs, Carsten O. Tibesku (Hrsg.): Münsteraner Streitgespräche – Neues in der Knieendoprothetik. Steinkopff Verlag, Darmstadt, 2003, XIII, 133 Seiten, 38 Abbildungen, 8 Tabellen, 34,95 €
In 20 Einzelbeiträgen werden, teils in deutscher, teils in englischer Sprache, neue Entwicklungen zu den vier Themenkomplexen „unikompartimentelle Kniearthroplastik“, „neue Oberflächen und Designs“, „Mobile-bearing-Prothesen (mit mobilem Polyethylenplateau)“ sowie „Navigation und Robotik“ diskutiert.
Die Bedeutung der Schlittenprothesen wird im Vergleich mit den Oberflächenprothesen einerseits bezüglich neuer Langzeitergebnisse unter Einbezug von Möglichkeiten der Revision, aber auch auf der Grundlage aktueller Erfahrungen mit der minimalinvasiven Implantationstechnik neu diskutiert. Nicht nur die funktionelle Erhaltung des Kreuzbandes und postoperativ bessere Bewegungsmuster, sondern vor allem auch die schnellere Rehabilitation öffnen prognostisch vollkommen neue Aspekte für diese minimalinvasive Technik.
Der moderne Trend der Navigation und Robotik wird hinsichtlich einer optimalen Platzierung der Prothese mit nachfolgend geringeren Beschwerden, weniger Komplikationen und längeren Standzeiten diskutiert. Aktuelle Trends der Materialoptimierung (Keramik und Polyethylen) sowie Vor- und Nachteile der Mobile-bearing-Prothesen werden anhand aktueller Erfahrungen erörtert.
Allen regelmäßig mit der Knieendoprothetik befassten Chirurgen und Orthopäden werden mit den Beiträgen wichtige Anregungen und Stoff zur weiteren Diskussion gegeben. Andreas Dehne
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema