ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2003Arzt-Patient-Beziehung: Spezielle Situation bei Arztpatienten

BRIEFE

Arzt-Patient-Beziehung: Spezielle Situation bei Arztpatienten

Dtsch Arztebl 2003; 100(22): A-1540 / B-1281 / C-1203

Otte, Andreas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit Interesse habe ich den Artikel von Professor Klemperer zum sehr aktuellen Thema der Arzt-Patient-Beziehung gelesen. Im Zusammenhang mit den vom Autor aufgegriffenen Themen der Arzt-Patient-Beziehung (patientenzentrierte Medizin, Beziehungsmodelle, Wunsch nach Partizipation bei der Therapieentscheidung) möchte ich ergänzend auf die spezielle und mitunter deutlich unterschiedliche Situation der Beziehung zwischen Arzt und Patient hinweisen, wenn der Patient ein Arzt ist (Arzt-Arztpatient-Beziehung). Einige Aspekte mögen hier ein unangemessener diagnostischer und therapeutischer Ansatz (Hyper- oder Hypodiagnostik; Hyper- oder Hypotherapie) sein, andere Aspekte mögen in der nicht immer, aber häufigen fachlichen Gleichrangigkeitssituation liegen. Die Erwartungen des Arztpatienten an den behandelnden Arzt sind häufig zudem anders als bei Nichtarztpatienten.
Dr. med. Andreas Otte,
Obere Lachen 10, 79110 Freiburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige