ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2003Sozialreform: Wandlitz lässt grüßen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich hoffe, der Artikel wurde von vielen Kollegen aufmerksam gelesen. Es ist aber auch zu erwarten, dass diese Veränderungen nur die Normalbürger treffen. Die Damen und Herren Abgeordneten werden für sich selbst eine andere, bessere Medizin schaffen bzw. erhalten. Aut idem und Kürzungen des Sterbegeldes treffen sie ja auch nicht. Wandlitz lässt grüßen. Aber: Wer in Wandlitz war, behielt seine Privilegien bis zum Tode oder bis zur Wende. Für unsere Abgeordneten ist bei Abwahl Schluss mit lustig. Dann merken sie vielleicht, was sie angerichtet haben.
Herbert Arnold,
Kossatenweg 16, 38871 Wernigerode

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote