ArchivDeutsches Ärzteblatt44/1996Middelheimpark: Freilichtmuseum für Bildhauerkunst

VARIA: Feuilleton

Middelheimpark: Freilichtmuseum für Bildhauerkunst

Krannich, Hans-Walter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Antwerpen war nicht ohne Grund 1993 "Kulturhauptstadt Europas": Liebfrauenkathedrale, Rathaus, Rubenshaus, Königliches Museum für Schöne Künste, Plantijn-Moretin-Museum mit der größten mittelalterlichen Buchdruckerei und das Museum Mayer van den Burgh mit Werken von Brueghel sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt. Ihr Bild wird von im Renaissance- und Barockstil erbauten Palästen und Bürgerhäusern und in manchen Stadtteilen vom Jugendstil geprägt.
Nur zehn Minuten vom Stadtzentrum entfernt lockt eine weitere Sehenswürdigkeit besonderer Art: das "Openluchtmuseum voor Beeldhouwkunst (Freilichtmuseum für Bildhauerkunst) Middelheim". Die Stadt Antwerpen veranstaltete 1950 eine internationale Skulpturenausstellung im Middelheimpark. Wegen des großen Erfolgs richtete die Stadt in diesem rund 20 ha großen Park mit altem Baumbestand und weitläufigen Rasenflächen eine umfassende ständige Freiluftausstellung für Plastiken von Rodin bis zur Gegenwart ein.
Die dort ausgestellten Skulpturen sollte man in Ruhe einzeln "erwandern", die Pfade verlassen und auch den hinter dem weißen Ausstellungspavillon gelegenen Waldteil aufmerksam durchstreifen, um alle Ausstellungsstücke "mitzunehmen".
Zu sehen sind unter anderem A. Rodins "Balzac" sowie "Das Eherne Zeitalter", A. Bourdelles "Bogenschütze", H. Moores "König und Königin", Max Bills "Endlose Schleife" in Bronze. Weitere "Klassiker" sind neben vielen anderen: Arp, Belling, Bodmer, Butler, Calder, Capello, Chadwick, Duchamp-Villon, Giacometti, Greco, Heiliger, Hepworth, Kolbe, Laurens, Lehmann, Meunier und Minne. Der Vielgestaltigkeit aller Skulpturen entsprechen die verwandten Materialien: Bronze, Marmor, Granit, Stahl, Kunststoffe.
Die wohl ergreifendste Skulptur stammt von Marie Andriessen (Haarlem 1897 bis 1979): "Victim of the Bombardment", 1948 bis 1951: Eine Mutter hält "erstarrt" mit steinernem, ins Leere gerichtetem Blick ihr totes Kind in den Armen.
Die zeitgenössische Kunst ist unter anderem vertreten durch: Bigl, Deacon, Fabro, Kingelhöller, Munoz, Panamarenko, Schütte und Vermeiren. Der Zugang zu deren Werken befindet sich gegenüber vom Haupteingang, auf der anderen Seite der Zufahrtsstraße.
In einer Sonderausstellung sind Werke von Tony Cragg zu sehen. In jedem "ungeraden" Jahr findet zudem von Juni bis September eine "Skulpturen-Biennale" statt.
Leider werden die Kleinplastiken der Sammlung nicht permanent gezeigt, sondern nur zeitweise präsentiert. Deshalb ist die nunmehr vorliegende dritte Fassung des gut bebilderten und mit den wichtigsten Daten und Erläuterungen versehenen Ausstellungskatalogs zur Vertiefung empfohlen. Zur ständigen Ausstellung zählen derzeit etwa 280 Exponate. Anschrift: "Openluchtmuseum voor Beeldhouwkunst Middelheim", Middelheimlaan 61, B-2020 Antwerpen (Tel 0 03 23/8 27 15 34).
Öffnungszeiten: von Oktober bis Ende März: 10 bis 17 Uhr, April und September: 10 bis 19 Uhr, Mai und August: 10 bis 20 Uhr, Juni und Juli: 10 bis 21 Uhr. Geschlossen: montags, am 1. und 2. Januar, am 1. Mai, Himmelfahrtstag, 1. und 2. November, 25. und 26. Dezember. Hans-Walter Krannich
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote