BÜCHER

Gleich und doch anders

PP 2, Ausgabe Juni 2003, Seite 242

Rauchfleisch, Udo; Frossard, Jacqueline; Waser, Gottfried; Wiesendanger, Kurt; Roth, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Homosexualität
Einfühlsam und erhellend
Udo Rauchfleisch, Jacqueline Frossard, Gottfried Waser, Kurt Wiesendanger, Wolfgang Roth: Gleich und doch anders. Psychotherapie und Beratung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und ihren Angehörigen. Klett-Cotta, J. G. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart, 2002, 247 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag, 27,50 €
Nach Darstellung der meist psychoanalytisch ausgerichteten theoretischen Konzepte und einem eher knappen Überblick über soziologische Theorien bieten die Autoren Überlegungen zur Therapie mit lesbischen und bisexuellen Frauen, homo- und bisexuellen Männern an. Dabei werden die therapeutische Be-
ziehung wie auch verschiedene Settings (Paar- und Familientherapie) gesondert dargestellt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Wechselwirkung zwischen sexueller Orientierung und psychischer Erkrankung.
Das einfühlsam geschriebene Buch gerät dabei weder in Gefahr, zu einer zusätzlichen Stigmatisierung beizutragen, noch charakterisiert es die sexuelle Orientierung als Störung per se. Es enthält viele Anregungen für die Therapie mit homosexuellen Frauen oder Männern. Profitieren können Therapeuten auch von der eindrücklichen Beschreibung einzelner kritischer Phasen vor, während und nach dem Coming-out sowie von den Ausführungen zu Übertragung und Gegenübertragung.
Trotz der hauptsächlich psychodynamischen Ausrichtung des Readers können auch Vertreter anderer Therapieansätze die Überlegungen nachvollziehen, da sie sprachlich verständlich formuliert sind. Wünschenswert wäre die vertiefte Darstellung einiger Problemthemen wie Partnersuche oder Beziehungskonstanz bei männlichen Homosexuellen, Homosexualität und Alter beziehungsweise Lebensformen und Einsamkeit gewesen. Insgesamt ein empfehlenswertes Buch, das keine Therapierezepte enthält, jedoch viele Aussagen macht, die auch für die Therapie von Heterosexuellen Gültigkeit besitzen. Michael Broda
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema