ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2003Psychotraumatologie: Neue Fachzeitschrift

NACHRICHTEN

Psychotraumatologie: Neue Fachzeitschrift

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Interdisziplinärer Dialog angestrebt
Die neue Zeitschrift für Psychotraumatologie und Psychologische Medizin (ZPPM) thematisiert die psychische Traumatisierung durch Katastrophen, Unfälle, Gewalt, Migration und Kriege. Die vierteljährlich im Asanger Verlag, Kröning, erscheinende Fachzeitschrift veröffentlicht Beiträge zur Früherkennung und Prävention psychischer Traumatisierung, wie Helfer sich vor Traumatisierung schützen können, zur Behandlung und Rehabilitation von traumatisierten Menschen sowie zu den gesellschaftlichen und politischen Konsequenzen aus Traumaforschung und -therapie. ZPPM richtet sich an Ärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Sozialarbeiter und Mitarbeiter von Rettungs- und Sicherheitsdiensten. Der Herausgeber, Prof. Dr. Gottfried Fischer, Direktor des Instituts für klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Köln, hofft auf einen „breiten interdisziplinären Dialog“. Weitere Informationen im Internet unter: www.asanger.de
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote