ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2003Verbraucherschutz: Für Bürger und Experten da

AKTUELL

Verbraucherschutz: Für Bürger und Experten da

Dtsch Arztebl 2003; 100(24): A-1640 / B-1360 / C-1276

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Prof. Dr. med. vet. Andreas Hensel Foto: BfR
Prof. Dr. med. vet. Andreas Hensel Foto: BfR
Präsident des neuen Bundesinstituts für Risikobewertung im Amt.
Unabhängige, glaubwürdige Risikobewertung ist entscheidend für die Wiedergewinnung des Verbrauchervertrauens.“ Darauf hat Bundesverbraucherministerin Renate Künast bei der Amtseinführung von Prof. Dr. med. vet. Andreas Hensel Ende Mai in Berlin hingewiesen. Hensel ist neuer Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Es wurde Ende 2002 aus Teilen des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin neu gegründet. Daneben besteht außerdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Durch die Neuorganisation sollen Risikobewertung und -management klarer getrennt werden als zuvor.
Das BfR soll mögliche Risiken in Lebens- und Futtermitteln, Stoffen und Produkten frühzeitig erkennen und dann Maßnahmen zur Verringerung vorschlagen (dazu „Vergiftungen: Ärzte sind entscheidend bei der Risikoerkennung“ in diesem Heft). Die Überwachung von Lebensmitteln und Produkten bleibt Aufgabe der Bundesländer.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema