ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2003Internet-Portal: Lernkontrolle per Quiz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Fortbildungsportal www.medizinerwissen.de
Das Fortbildungsportal www.medizinerwissen.de
Die private Universität Witten/Herdecke hat ein zertifiziertes Online-Fortbildungsangebot für Ärzte vorgestellt.

Rund 15 Stunden wöchentlich müsste nach Angaben der Universität Witten/Herdecke ein Hausarzt für das Studium von Fachzeitschriften aufwenden, um „up to date“ zu bleiben. Qualitätsgeprüfte E-Learning-Bausteine können dabei individuelles Lernen sinnvoll ergänzen. Seit 2000 veröffentlicht das an der Medizinischen Fakultät der Universität Witten/Herdecke entwickelte „Wissensnetzwerk evidence.de“ Leitlinien zu häufigen Erkrankungen sowohl für Ärzte als auch für Patienten kostenfrei im Internet (www.evidence.
de; www.patientenleitlinien.de). Über die Internet-Plattform www.mediziner
wissen.de können sich Haus- und Fachärzte jetzt auf der Grundlage evidenzbasierter Behandlungsleitlinien und Checklisten zu verschiedenen Themen fortbilden und ihren Wissensstand zusätzlich in einem Online-Quiz überprüfen. Werden mindestens 60 Prozent der Fragen korrekt beantwortet, erhält der Arzt einen Fortbildungspunkt, der von der Ärztekammer Westfalen-Lippe anerkannt wird und bundesweit gültig ist. Bislang sind 14 Quizmodule zu neun Krankheitsbildern, wie Demenz, Hypertonie, Herzinsuffizienz und Gallensteinleiden, eingestellt. Man habe sich zunächst auf einige große Indikationsgebiete konzentriert und auf Bereiche, in denen Qualitätsdefizite vorliegen, erläuterte Dr. med. Martin Butzlaff, Prodekan der Medizinischen Fakultät.
Jedes Modul enthält zehn Fragen, darunter Multiple-Choice-Fragen und Tabellen- und Bildzuordnungen. Eine „Leistungsanzeige“ in Prozent gibt dem Nutzer bei der Bearbeitung eines Themas Auskunft über den Stand seines „Wissenskontos“. Nach bestandenem Test kann der Arzt eine Teilnahmebescheinigung, die im PDF-Format online erstellt wird, abrufen und ausdrucken.
Ein Online-Modul kostet zurzeit fünf Euro. Bezahlt wird mit der „Paysafecard“, einer Prepaid-Karte für das Bezahlen im Internet. Für die Teilnahme meldet sich der Anwender mit einem frei wählbaren Benutzernamen und Kennwort an. Nach der Auswahl eines Quiz wird er auf die Paysafecard-Seiten weitergeleitet. Dort gibt er den Nummerncode der Karte ein, gelangt wieder auf die Quiz-Seite zurück und kann mit dem ausgewählten Thema beginnen.
Die Fortbildungsplattform wurde im Rahmen einer Private-Public-Partnership mit dem Softwarehaus Materna, Dortmund, und in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe entwickelt. Langfristig soll das Portal über die ärztlichen Körperschaften und über Werbeträger aus der Pharma- und Medizintechnikbranche finanziert werden. Heike E. Krüger-Brand
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote