ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2003Eidesformel: Verständnis für Protest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sie, Herr Kollege Galuschka, haben offenbar übersehen, dass es sich bei dem DÄ nicht um eine Tageszeitung, sondern um das offizielle Mitteilungsorgan der Bundes­ärzte­kammer handelt, das den Pflichtmitgliedern der Ärztekammern als Lektüre zugestellt wird. Den Kammern aller Berufsgruppen sind in der gültigen Rechtsordnung der Bundesrepublik eng umschriebene Aufgaben in Zusammenhang mit der Berufsausübung ihrer Mitglieder zugewiesen. Das wird in den Artikeln des DÄ von der Redaktion im Allgemeinen beachtet – im Hinblick auf die Leserbriefe dürfte allerdings die Abgrenzung oft nicht immer leicht sein. Ich verstand eigentlich recht gut, warum Prof. Jäschke eine bekenntnisneutrale Position gegenüber dieser aufgebauschten „Eidesformel-Diskussion“ anmahnte.
Ihrem letzten Leserbriefsatz „Wir leben in der Bundesrepublik Deutschland und haben nicht Verhältnisse wie in der DDR“ kann ich aufgrund meiner langjährigen ärztlichen Tätigkeit (25 Jahre in der DDR, 13 Jahre in der Bundesrepublik) – sowohl Positives als auch Negatives betrachtend – voll zustimmen.
Herbert Kreibich, R.-Breitscheid-Straße 8, 15732 Schulzendorf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote