ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2003Privatoperation: Kein Geld

Versicherungen

Privatoperation: Kein Geld

Dtsch Arztebl 2003; 100(24): [63]

Buner, Wiebke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Leidet ein Kundendienstmonteur an „furchtbaren Schmerzen“ in der Schulter und lässt sich in einer privaten Klinik operieren, obwohl seine Krankenkasse bereits die Kostenübernahme für den Eingriff in einer Vertragsklinik zugesagt hatte, so muss die Kasse die Rechnung (hier: rund 15 000 Euro) nicht bezahlen. Das gilt auch dann, wenn eine „AOK-Operation“ bis zu sechs Monate hätte auf sich warten lassen können. (Sozialgericht Reutlingen, Az.: S 4 K 1267/99) WB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema