ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2003Arzneimittelinformation: Elektronische Beratung

MEDIEN

Arzneimittelinformation: Elektronische Beratung

Dtsch Arztebl 2003; 100(25): A-1706 / B-1414 / C-1330

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Datenbank mit mehr als 57 000 Medikamenten
Einen elektronischen Berater, der den Arzt durch den unübersichtlichen Arzneimittelmarkt leitet, hat das Universitätsklinikum Heidelberg eingeführt. Der Arzneimittel-Informations-Dienst AID enthält Informationen zu mehr als 57 000 Arzneimitteln, die in Deutschland auf dem Markt sind. Wer sich bei der Eingabe von komplizierten Namen verschreibt, erhält über die phonetische Erkennung dennoch die gewünschten Informationen.
Der Nutzer kann die wichtigsten Informationen zu Arzneimitteln schnell ermitteln. Zusätzlich zur Zusammensetzung eines Präparats und zum Auszug aus der Fachinformation sind zum Beispiel Angaben über den Hersteller, die Packungsgrößen und den Apothekenpreis abrufbar. Als Datengrundlage dient die „Gelbe Liste“ vom Medizinverlag MediMedia. AID ermöglicht die Koppelung an Wissensdatenbanken, sodass sich hauseigene Informationen anbinden lassen. Dadurch werden bei Anfragen zunächst die Präparate der Hausliste aufgeführt, die von der Arznei­mittel­kommission des Klinikums – nach Qualität und Preis – zusammengestellt worden sind und bevorzugt verwendet werden sollen.
Darüber hinaus können spezifische Wissensmodule integriert werden, die den Arzt bei der Verordnung unterstützen. Bereits realisiert ist das Niereninsuffizienz-Modul: Wird ein Wirkstoff hauptsächlich über die Niere ausgeschieden, ist das Präparat mit „Dosing“ gekennzeichnet. Die Klinischen Pharmakologen haben eine Datenbank mit Informationen zu den wichtigsten 600 Wirkstoffen aufgebaut, die in mehreren Tausend Präparaten erhältlich sind. Diese ist im Internet unter www.dosing.de frei zugänglich. Benötigt werden der Kreatinin-Wert sowie Angaben zu Alter, Geschlecht und Gewicht des Patienten. Gibt man diese Werte ein, errechnet das Niereninsuffizienz-Modul für das ausgewählte Präparat die individuelle Dosisreduktion.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema