ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2003Irak nach dem Krieg: Mehr Verantwortungsgefühl zugetraut

BRIEFE

Irak nach dem Krieg: Mehr Verantwortungsgefühl zugetraut

Dtsch Arztebl 2003; 100(26): A-1801 / B-1498 / C-1406

Lewek, Hans-Georg

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Das unverantwortliche und menschenverachtende Embargo, für das die USA und GB die Hauptverantwortung tragen, gegen das irakische Volk hatte bis Ende 2002 bereits 1,6 Millionen Irakern, darunter 550 000 Kindern unter fünf Jahren, das Leben gekostet. Zu Recht haben die ehemaligen Koordinatoren der humanitären UN-Hilfe im Irak, D. Halliday und H. v. Sponeck, von einem Akt des Völkermords gesprochen. Alle Möglichkeiten einer zivil(isiert)en Konfliktlösung durch intelligente Sanktionen wurden nicht genutzt. Stattdessen führten die USA und ihre Willfährigen gegen dieses strangulierte Land auch noch einen barbarischen Krieg, in dem sie ihren Verpflichtungen gegenüber der Zivilbevölkerung nach den Genfer Konventionen in keinster Weise nachkamen und nachkommen. Während das Ölministerium sofort militärisch gesichert wurde, waren Krankenhäuser (das Zulassen von Plünderungen in Krankenhäusern kann ich nur Beihilfe zum Mord an Kranken und Verletzten nennen), Museen und andere bedeutende Einrichtungen vorhersehbaren Plünderungen schutzlos ausgeliefert. Noch drastischer konnten die USA ihre wahren Kriegsgründe nicht demonstrieren.
Dass die Besatzer noch immer nicht ihrer humanitären Verantwortung für das irakische Volk nachkommen und die medizinische Versorgung noch immer schlechter ist als vor und während des Krieges, ist für mich unfassbar. Obwohl ich mir keine Illusionen über Bush, Blair und Konsorten gemacht habe, etwas mehr Verantwortungsgefühl habe ich ihnen zugetraut. Irakische Ärzte und Ärzte anderer Nationen leisteten und leisten in dieser Situation weiter Hilfe. Dieser Einsatz kann nicht hoch genug geachtet werden. Sie sind die wahren Helden dieses schmutzigen Krieges und nicht die nekrophilen Bush, Rumsfeld und Co.
Dr. med. Hans-Georg Lewek, Heinrich-und-Thomas-Mann-Straße 27, 06108 Halle
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema