ArchivDeutsches Ärzteblatt45/1996Schweigepflicht: Irrtum

SPEKTRUM: Leserbriefe

Schweigepflicht: Irrtum

Auerbach, B.

Zu dem Leserbrief "Feindselige Reaktion" von Mustafa Saraço`´glu in Heft 37/1996
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Herr Saraço`´glu irrt sich. Entgegen einer weitverbreiteten Meinung gibt es in der Bundesrepublik Deutschland keine gesetzliche Verpflichtung, bestimmte Verletzungsarten irgendeiner Behörde anzuzeigen. Diese zum Schutz des Patienten erlassenen Gesetze über die ärztliche Schweigepflicht beziehen sich selbst auf Delikte wie Kindesmißhandlung und Mord. Der Arzt in Deutschland hat immer im Interesse seines Patienten zu handeln und kann eines der oben genannten Delikte anzeigen, muß es aber nicht. Ausnahmen gibt es nur in zwei Fällen: der geplanten Straftat und dem Landesverrat. Hier muß Anzeige erstattet werden.
Soweit zu Emotionen und Feindseligkeit.
Dr. med. Peter B. Auerbach, Hufelandstraße 9, 03050 Cottbus
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote