ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2003Berufsethik und Sparpolitik – Zeitlose Grundsätze: Schlusswort

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

Berufsethik und Sparpolitik – Zeitlose Grundsätze: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2003; 100(27): A-1853

Weinhold, Ernst-Eberhard

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Damit die zeitlosen Grundsätze des Arztberufs ihre Wirksamkeit unter wechselnden gesellschaftlichen und ökonomischen Verhältnissen nicht verlieren, sind sie einem Beruf zugeordnet, den der dafür zuständige Gesetzgeber in der Bundesärzteordnung als „seiner Natur nach freien Beruf“ beschreibt. Auch die höchstrichterliche Rechtsprechung hat sich bisher darauf gestützt. So bleiben die zeitlosen Grundsätze mit dem ärztlichen Handeln verbunden, auch wenn gesundheitspolitische Strategien anderen Zielen Vorrang einräumen.
Es ist Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, dass die Verhältnisse dem nicht entgegenwirken. In einer demokratischen Grundordnung hat die Ärzteschaft das Recht und die Pflicht, sich im Allgemeininteresse zur Wehr zu setzen, wenn wesentliche Elemente ihrer beruflichen Identität gefährdet werden.

Prof. Dr. med. Ernst-Eberhard Weinhold, Dorfstraße 140, 27637 Nordholz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige