ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2003Rationierung: Aufweichung ethischer Prinzipien

BRIEFE

Rationierung: Aufweichung ethischer Prinzipien

Dtsch Arztebl 2003; 100(27): A-1862 / B-1550 / C-1458

Winterstein, Marianne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Diskussion um Einsparungen im Gesundheitswesen nimmt immer erschreckendere Formen an, wenn deutsche Professoren vorschlagen, teure medizinische Behandlungen nur bis zu einer Altersgrenze von 75 Jahren von den Krankenkassen bezahlen zu lassen. Eine jahrelange Diskussion um Sterbehilfe ging diesen Überlegungen voraus, die ebenfalls darauf abzielte, die ethischen Prinzipien in unserer Gesellschaft aufzuweichen.
Umso erfreulicher ist, dass der Vorstoß der so genannten Sozialethiker eine Welle der Empörung auslöste, nicht nur von Ärzteverbänden und Kirchen, wie in dem Artikel dargelegt. Wenn Ulla Schmidt diese Überlegungen strikt ablehnt, muss sie sich jedoch vorwerfen lassen, dass ihre Pläne zur Gesundheitsreform Maßnahmen beinhalten, die in ihrer Konsequenz letztendlich auf die Begrenzung von medizinischen Maßnahmen für alle Menschen hinauslaufen.
Besonders ermutigend ist die Reaktion des Sozialverbandes Deutschland. Der Verband erstattete Anzeige wegen des „Verdachts auf Anstiftung zum Mord aus niederen Beweggründen“ gegen diese Professoren. Verbandspräsident Peter Vetter erklärte, es handle sich um „die unverblümte Aufforderung zur Euthanasie aus Altersgründen“. Das einzige Motiv sei die Sanierung der Krankenkassenfinanzen – „ein eindeutig niedriger Beweggrund, nichts als die Unmenschlichkeit“. Auch in einer Demokratie habe die Meinungsfreiheit ihre Grenzen – allemal dann, wenn damit das Leben anderer Menschen zerstört würde. Er verlangte, die Professoren sofort fristlos zu entlassen und ihnen die Lehrbefugnis zu entziehen. Nur wenn die katholische Bischofskonferenz diese Konsequenz zieht, kann man ihre Distanzierung von Wiemeyer ernst nehmen. Oder wiegt das Vergehen eines Katholiken, der ein evangelisches Abendmahl entgegennimmt, schwerer?
Dr. med. Marianne Winterstein, Bahnhofstraße 5, 76356 Weingarten
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige