ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2003Förderprogramm: Günstige Darlehen für Renovierungen

VARIA: Wirtschaft

Förderprogramm: Günstige Darlehen für Renovierungen

Dtsch Arztebl 2003; 100(27): A-1892

Vetter, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine gute Nachricht für Ärzte, die ihre selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäude modernisieren wollen: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Spezialist für öffentliche Fördermittel, hat dafür ein Darlehensvolumen in Höhe von acht Milliarden Euro bereitgestellt. Dazu wird der Zinssatz für Kreditanträge, die im Jahr 2003 bei der KfW gestellt werden, in den ersten vier Jahren aus Bundesmitteln verbilligt. Bei Anträgen, die im nächsten Jahr bei der KfW gestellt werden, gibt es eine Zinssatzverbilligung für die ersten drei Jahre.
Die Antragstellung erfolgt bei privaten Antragstellern nach dem üblichen Verfahren öffentlicher Finanzmittel über ein frei gewähltes Kreditinstitut. Da die Kreditinstitute auch die Haftung übernehmen, muss der Antragsteller gemeinsam mit dem Kundenberater oder Kreditsachbearbeiter „vor Ort“ die Kreditwürdigkeits- oder Bonitätsprüfung durchführen.
Die Einzelheiten der Kreditabwicklung werden von der KfW flexibel gehandhabt. So beträgt die Kreditlaufzeit in der Regel bis zu zwanzig Jahre. Darüber hinaus ist bei einer zehnjährigen Zinsbindung auch eine Kreditlaufzeit von bis zu dreißig Jahren möglich. Neben dieser zehnjährigen Zinsfestschreibung kann sich der Kreditnehmer auch für eine fünfjährige Zinsbindung entscheiden. Die Auszahlung der Kreditbeträge erfolgt jeweils zu 100 Prozent. Aktuelle Nominal- und Effektivzinssätze sind in der Konditionenübersicht für Investitionskreditprogramme über die Fax-Nummer 0 69/ 74 31 42 14 oder die Internetadresse www.kfw.de abrufbar.
Die Kreditbeträge werden bei Krediten bis zu 100 000 Euro in einer Summe beziehungsweise in maximal vier Teilbeträgen frühestens nach Baubeginn ausgezahlt. Kredite von mehr als 100 000 Euro werden nach Investitionsfortschritt ausgezahlt. Die Rückzahlungsraten erfolgen nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in vierteljährlichen Annuitätsraten. Während dieser tilgungsfreien Jahre müssen lediglich Zinsen auf die ausgezahlten Kreditbeträge gezahlt werden.
Interessant ist darüber hinaus, dass für Privatpersonen während der fünfjährigen Zinsbindungsfrist im Gegensatz zur zehnjährigen Zinsbindung eine jederzeitige Kreditrückzahlung ohne Kosten möglich ist. Soll bei zehnjähriger Zinsbindung eine vorzeitige Tilgung erfolgen, so kann im Einzelfall nach Absprache mit der KfW das Restdarlehen nur gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zurückgezahlt werden.
Die Absicherung der Darlehen erfolgt mit den banküblichen Kreditsicherheiten, wie zum Beispiel Grundschulden und Bürgschaften, wobei die KfW bei zehnjährigen Zinsbindungen in der Regel auf Grundpfandrechten besteht. Im Übrigen werden die Einzelheiten der Besicherung innerhalb der Kreditverhandlungen zwischen der jeweiligen Bank oder Sparkasse und dem Kreditnehmer vereinbart.
Finanziert werden:
- bauliche Modernisierungen zur Verbesserung des Gebrauchswertes und Instandsetzungsmaßnahmen zur Behebung baulicher Mängel durch Reparatur und Erneuerung (dabei kann es sich zum Beispiel um Maßnahmen an Fassade, Dach, Heizung, Fenster oder Fußboden ebenso handeln wie um Maßnahmen, die dem Schallschutz, dem Wohnungszuschnitt oder den Sanitärinstallationen dienen);
- bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der allgemeinen Wohnverhältnisse wie der Gemeinschaftsanlagen sowie
- die Verbesserung des Wohnumfeldes bei Mehrfamilienhäusern, beispielsweise durch die Schaffung von Grün- und Außenanlagen. Michael Vetter
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema