ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2003Börsebius: Pferde scheu gemacht

BRIEFE

Börsebius: Pferde scheu gemacht

Dtsch Arztebl 2003; 100(28-29): A-1928 / B-1601 / C-1509

Krcmar, Peter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Da haben wir als sehr erfolgreich arbeitendes Ärzte-Unternehmen mit unserer Werbung für „das erste Ärzte-eigene Simvastatin“ offenbar einige Pferde scheu gemacht, wenn Börsebius ohne besondere Recherchen einen (Zitat) „riesigen Pferdefuß“ entdeckte. Als kleines Unternehmen freut man sich immer besonders, wenn man Beachtung findet und unter die Lupe genommen wird, ganz besonders, wenn man stolz auf das Erreichte sein kann. Nur scheint Börsebius weder über eine Lupe noch über die sehr aussagekräftigen testierten Geschäftsberichte der KSK-Pharma AG verfügt zu haben. Schade, denn so war er auf Mutmaßungen ohne sachliche Begründung angewiesen. Haben ihn dazu unsere großen und mächtigen Mitbewerber ermuntert, weil wir jetzt ganz dreist ins lukrative Statingeschäft einsteigen, finanziert ausschließlich von Ärzten über einen Genussschein? Während der Börsenkurs von Stada wohl als Folge der Simvastatin-Einführung innerhalb von wenigen Monaten um 30 % nach oben springt, erregt eine Wertsteigerung der nicht börsennotierten KSK-Aktie um 100 % innerhalb von sechs Jahren das Misstrauen von Börsebius, der sich auch nicht für eine Dividendenrendite von über 5 % zu interessieren scheint (Infos unter www.ksk-pharma.de).
Peter Krcmar, KSK-Pharma Vertr. AG, Roggenbachstraße 4, 76133 Karlsruhe
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema