ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2003Gesundheitsreform: Auswüchse

BRIEFE

Gesundheitsreform: Auswüchse

Dtsch Arztebl 2003; 100(28-29): A-1928 / B-1601 / C-1509

Bösel, Günther

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn die Allgemeinen Ortskrankenkassen (und die Ersatzkassen) schon im ersten Quartal einen Verlust von mehr als 400 Millionen Euro eingefahren haben, obwohl wir Ärzte durch Budgets eng geknebelt werden, ist es dann nicht empörend, dass die AOK Geschenke per Telefon an ihre Mitglieder zu verteilen versucht? Jedenfalls rief das AOK-Callcenter am 5. Juni unaufgefordert bei einer meiner Sprechstundenhilfen an mit den Worten: „Wir haben wieder unser Sommerangebot.“ Die freundliche Dame erläuterte, dass AOK-Mitglieder doch wieder einmal in die hier in Nordhessen beliebte Kasseler Therme gehen sollten. Sie könnten dort, unter Vorlage ihrer Chipkarte, vier Stunden bleiben und brauchten nur für zwei Stunden zu bezahlen. Die restlichen zwei Stunden übernehme die AOK. Von einer anderen Patientin weiß ich, dass die AOK ihr in einem Bodybuilder-Zentrum durchgeführtes Muskelaufbautraining bezuschusst.
Ich will nicht so weit gehen, zu behaupten, dass derlei Aktionen 400 Millionen Euro kosten. Aber immerhin: Wenn diese Callcenter ersatzlos aufgelöst würden, stiegen die Verwaltungskosten der AOK weniger rasant. Das Schlagwort vom stärkeren Wettbewerb unter den Kassen produziert Auswüchse. Die mit derlei Segnungen bedachten Patienten würden sich wohl eher niedrigere Beiträge oder bessere Kostenerstattung bei Zahnbehandlung wünschen als Zuschüsse zu Freizeitaktivitäten. Und die Politiker, die immerzu die ärztliche Tätigkeit „transparenter“ machen wollen, würden sich wahrscheinlich einen gezielteren Einsatz der Ressourcen auch bei den Kassen wünschen. Nicht nur wir Ärzte sind zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet. Zur Erinnerung: § 12 SGB V, Satz 2 lautet: „Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.“
Dr. med. Günther Bösel, Danziger Straße 2–4, 34628 Willingshausen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema