ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2003Endoskopische Therapie des Barrettkarzinoms

MEDIZIN: Referiert

Endoskopische Therapie des Barrettkarzinoms

Dtsch Arztebl 2003; 100(28-29): A-1942 / B-1610 / C-1518

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die intraepitheliale hochgradige Neoplasie und das Frühkarzinom in einer Barrett-Schleimhaut der Speiseröhre lassen sich lokal endoskopisch behandeln.
Die Autoren aus Wiesbaden berichten über ihre Erfahrungen bei 115 Patienten, die entweder einer endoskopischen Mukosaresektion (EMR) unterzogen wurden (70 Patienten) oder die einer photodynamischen Therapie (PDT) zugeführt wurden (32 Patienten). Insgesamt wurden 96 Frühkarzinome der Speiseröhre und 19 hochgradige Dysplasien (intraepitheliale Neoplasie) behandelt.
Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit betrug 34 ± 10 Monate. Eine komplette lokale Remission ließ sich in 98 Prozent erreichen bei einer Komplikationsrate von 9,5 Prozent. Lebensbedrohliche Komplikationen wie Perforation oder massive Blutung wurden nicht beobachtet.
Die Überlebensrate für drei Jahre wurde mit 88 Prozent errechnet. 13 Patienten verstarben in der Nachbeobachtungszeit, allerdings nur einer an der Grundkrankheit. w

May A, Gossner L, Pech P et al.: Local Endoscopic
therapy for intraepithelial high-grade neoplasia and early adenocarcinoma in Barett’s oesophagus: acute-phase and intermediate results of a new treatment approach. Eur J Gastroenterol Hepatol 2002; 14: 1085– 1091.

Dr. A. May, Innere Medizin II, HSK Wiesbaden, Ludwig-Erhard-Straße 100, 65199 Wiesbaden, E-Mail: Med2. hsk-wiesbaden@arcor.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema