ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2003Prognose von T2N0-Tumoren des Verdauungstraktes

MEDIZIN: Referiert

Prognose von T2N0-Tumoren des Verdauungstraktes

Dtsch Arztebl 2003; 100(28-29): A-1942 / B-1610 / C-1518

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Frühkarzinome der Speiseröhre, des Magens und des Dickdarms werden in Japan wesentlich häufiger diagnostiziert als in Europa und den Vereinigten Staaten.
Über die Prognose für Patienten mit T1N0- und T2N0-Tumoren berichten japanische Autoren. Sie analysierten die Daten von 75 Patienten mit Frühkarzinomen der Speiseröhre, 424 Patienten mit Magenfrühkarzinomen und 327 Patienten mit Kolonfrühkarzinomen hinsichtlich der 5-Jahres-Überlebensrate.
Diese lag bei Patienten mit T1N0-Tumoren der Speiseröhre bei 93,3 Prozent, wohingegen in der Gruppe von Patienten mit T3N0-Tumoren nur 47,6 Prozent überlebten.
Ähnliche Daten konnten bezüglich der 5-Jahres-Überlebensrate von Patienten mit Magenfrühkarzinom gewonnen werden. Patieten mit T1- bis T2N0-Tumoren zeigten eine 5-Jahres-Überlebensrate von 100 Prozent, während Patienten mit T3N0- und T4N0-Tumoren eine 5-Jahres-Überlebensrate von 55,6 beziehungsweise 44,4 Prozent aufwiesen. Die entsprechenden Daten für Patienten mit einem Frühkarzinom des Dickdarms betrugen bei T1N0-Tumoren 97,3 Prozent, bei T2N0-Tumoren 97,5 Prozent, bei T3N0-Tumoren 78,6 Prozent und bei T4N0-Tumoren 58,3 Prozent.
Die Autoren schlagen vor, T1- und T2N0-Tumoren als Frühkrebse zusammen zu fassen, wenn eine Lymphknotenbeteiligung nicht nachgewiesen werden konnte, da sie eine gute Langzeitprognose haben. w

Tachibana M, Dhar DK, Kinugasa S et al.: Prognosis of patients with T2N0 tumors in the alimentary tract: Should they be considered as early cancers? Digestion 2002; 66: 19–22.

Dr. M. Tachibana, Second Department of Surgery Shimane Medical University Enya-cho 89-1, Izumo 693–8501 Shimane, Japan, E-Mail: nigeka35@shimane-med.ac.jp

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema