Versicherungen

Terminabsage

Dtsch Arztebl 2003; 100(28-29): [75]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kommt ein Patient nicht zum festgelegten Behandlungstermin in die Arztpraxis, so kann der Arzt im Regelfall keinen Schadensersatz fordern, weil Terminabsprachen nicht rechtsverbindlich sind. Das Amtsgericht Dieburg begründete das Urteil damit, dass das Risiko für die Patienten unüberschaubar sei, bei unverschuldeter Verhinderung zahlen zu müssen. Jedoch sei in Sonderfällen, zum Beispiel bei mehrstündigen Eingriffen, Schadensersatz für den Arzt angemessen. (Amtsgericht Dieburg, Az.: 21 C 831/97) rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema