ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2003Menschenwürde: Ergänzung

BRIEFE

Menschenwürde: Ergänzung

Dtsch Arztebl 2003; 100(30): A-2004 / B-1666 / C-1570

Niller, Hans Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im Zentrum der Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen stehen nicht die Gewinnung von Erkenntnissen und die Entwicklung von
Medikamenten im üblichen Sinn. Dieses Ziel lässt sich auf ethisch unumstrittenen Wegen ebenso erreichen, weshalb unsere Kranken hierzulande auch nicht auf Erkenntnisse und Medikamente verzichten müssen. Das primäre Ziel dieser „Forschung“ ist die Entwicklung des Menschen im Embryonalstand oder seiner Stammzellen zum Medikament für den Menschen im Krankenstand. Eine modernisierte Form des Kannibalismus?
Dr. med. Hans Helmut Niller, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Universität Regensburg, Forschungszentrum, Landshuter Straße 22, 93047 Regensburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige