ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2003Gutachterverfahren: Was wird bezweckt?

BRIEFE

Gutachterverfahren: Was wird bezweckt?

Dtsch Arztebl 2003; 100(30): A-2005

Holl, Anja

Zum Gutachterverfahren für Psychotherapie:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In den letzten zwei Monaten häuften sich bei mir die Fälle, dass neu beantragte Psychotherapien von den Gutachtern nicht im vollen Stunden-
umfang (50), sondern mit deutlichen Kürzungen (25–30) genehmigt wurden. Die Begründungen waren unterschiedlich und für mich nicht immer nachzuvollziehen. Ich hielt diese Häufung für einen Zufall, bis mir ein befreundeter Kollege über ähnliche Erfahrungen berichtete. Nun frage ich mich, ob es anderen Kollegen ebenso erging und eine Methode dahinter steckt.
Was könnten die Gutachter mit ihrer Vorgehensweise bezwecken?
Anja Holl,
Oststraße 22, 53879 Euskirchen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema