ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2003Rationierung: Regelungsvorschlag von keiner Seite

BRIEFE

Rationierung: Regelungsvorschlag von keiner Seite

Dtsch Arztebl 2003; 100(30): A-2005 / B-1667 / C-1571

Leibold, Karl-Heinz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Beide Professoren haben niemals gesagt, dass ein „therapeutisches Verfallsdatum“ künftig bei 75 Jahren liegen soll. Sie haben zur Diskussion gestellt, dass solche Überlegungen aus Gründen der Planungssicherheit in 20 Jahren aktuell werden könnten. Angesichts der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung und der Kostensituation in der Medizin ist es leicht vorstellbar, dass man schon bald das gesamte Bruttosozialprodukt für wünschenswerte medizinische Leistungen aufbrauchen könnte. Eine Regelung zur Kostenbegrenzung wird gefunden werden müssen. Wenn die Menschen in diesem Lande rechtzeitig und lange genug wissen, was auf sie zukommt, können auch private Vorsorgemaßnahmen und Planungen in die Wege geleitet werden. Weder das DÄ noch die sonst sich hier plötzlich hochsensibel gebärdenden Professoren haben einen anderen vernünftigen Vorschlag gemacht, wie die Kostensituation in Zukunft geregelt werden könnte . . .
Karl-Heinz Leibold, Gemeinschaftspraxis Mittelkalbach, 36148 Kalbach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige