ArchivDeutsches Ärzteblatt45/1996Umweltmediziner kritisieren Müllverbrennung

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Umweltmediziner kritisieren Müllverbrennung

afp; Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KASSEL. Vor den gesundheitlichen Risiken der Müllverbrennung haben Umweltmediziner auf einer Fachtagung der Interdisziplinären Gesellschaft für Umweltmedizin gewarnt. Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz, das erstmals die Verbrennung von Industriemüll zur Energiegewinnung in Unternehmen als fachgerechte Entsorgung anerkenne, sei ein Desaster. Jede verbrannte Tonne Müll verursache 6 000 Kubikmeter Abluft. Feinstaub, an dem sich Schwermetalle und andere Gifte anlagerten, sei besonders gesundheitsgefährdend.
Zudem forderten die Wissenschaftler die Bundesregierung und die EU auf, die uneingeschränkte Kennzeichnungspflicht von gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln festzulegen. Die Herstellung solcher Lebensmittel sei ein riskanter und überflüssiger Irrweg. afp/SG

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote