ArchivDeutsches Ärzteblatt6/1996Israel: Kulinarische Entdeckungen

VARIA: Reise / Sport / Freizeit

Israel: Kulinarische Entdeckungen

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schon zu biblischer Zeit galt Israel als das Land, wo Milch und Honig fließen. Heute zeichnet sich die Küche vor allem durch ihre Vielseitigkeit aus. Typische Gerichte aus dem Nahen Osten bieten die sogenannten Orientalischen Restaurants an. Jede Mahlzeit wird dort mit herzhaften Salaten eröffnet. Dazu gibt es unter anderem eine Kichererbsencreme und Fladenbrot. Anschließend wird meistens gegrilltes Fleisch serviert, zum Beispiel Spieße mit Lamm, Rindfleisch und Geflügel. Ein stark gesüßter türkischer Kaffee mit Kardamom und süßes Honiggebäck runden die Mahlzeit ab.
Fisch sollte man besonders in den Küstengegenden probieren. In Galiläa gelten besonders der nach Petrus benannte Petersfisch und Forellen als Spezialitäten.
Lohnend ist auch ein Besuch in einem französischen Restaurant, das klassischen Gerichten der gehobenen Küche nicht selten durch die Verwendung einheimischer oder exotischer Zutaten eine ganz besondere Note verleiht.
Auf allen Lebensmitteln in Israel ist angegeben, ob sie koscher sind, das heißt, ob sie jüdischen Speisegesetzen entsprechen. So mußte sogar Coca Cola sein Geheimnis lüften, wird berichtet. Denn erst nachdem der israelische Oberrabbiner die Zutaten erfahren hatte, konnte der Import des Getränks möglich werden. Schweinefleisch, Meeresfrüchte, Wild und bestimmte Fische sind nicht erlaubt. Auf keinen Fall dürfen Milch- und Fleischprodukte gemeinsam serviert werden. Die Restaurants in Jerusalem sind zum größten Teil koscher, sie werden ständig überprüft, was einen hohen Qualitätsstandard garantiert.
Das israelische Essen ist nicht nur wohlschmeckend, es ist außerdem auch gesund. So kommt das geerntete Gemüse schon wenige Tage nach dem Pflücken zum Verkauf, und auf den Märkten kann man die riesige Auswahl bewundern. Sie reicht von Äpfeln bis Artischocken, von Kohlrabi über Sellerie bis hin zu subtropischen Früchten wie Kiwis, Mangos, Passionsfrüchten und Papayas.
Informationen: Staatliches Israelisches Verkehrsbüro, Bettinastraße 62, 60325 Frankfurt, Tel 0 69/75 20 84, Fax 74 62 49. Kli
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote