ArchivDeutsches Ärzteblatt45/1996Unicef: Zahl der unterernährten Kinder steigt

POLITIK: Nachrichten - Ausland

Unicef: Zahl der unterernährten Kinder steigt

afp; Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS NEW YORK. Die Unterernährung vieler Kinder bleibt weltweit ein großes Problem. In den afrikanischen Staaten südlich der Sahara und in Südasien wird die Zahl der unterernährten Kinder steigen. Das teilte die Direktorin des UN-Kinderhilfswerks (Unicef), Carol Bellamy, Ende September in New York mit.
Jedes zweite Kind, das in einem Entwicklungsland stirbt, erliege den Folgen von Unterernährung. Doch auch in den Industriestaaten gehe es vielen Kindern schlecht. In den USA wachse beispielsweise jedes fünfte Kind in Armut auf.
Dagegen sieht die Impfsituation besser aus: Weltweit seien vier von fünf Kindern gegen wichtige Krankheiten geimpft. Kinderlähmung sowie vom Fadenwurm verursachte Krankheiten seien so gut wie ausgerottet.
afp/HK

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote