ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2003Erste Daten zu NO-Aspirin

MEDIZIN: Referiert

Erste Daten zu NO-Aspirin

Dtsch Arztebl 2003; 100(31-32): A-2088 / B-1738 / C-1642

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Gastrotoxizität von Acetylsalicylsäure (Aspirin) steht außer Zweifel; selbst niedrige Dosen von unter 100 mg pro Tag können zu gastrointestinalen Blutungen und Perforationen führen.
Die Autoren präsentieren erste Ergebnisse eines NO-Aspirins mit erhaltener Plättchenaktivität. Aus der Substanz wird im Magen Stickoxyd (NO) freigesetzt, das gastroprotektiv wirkt.
Die Autoren berichten über eine Studie an 40 Probanden, die für sieben Tage zweimal täglich 400 beziehungsweise 800 mg NO-Aspirin erhielten. Dabei handelte es sich um äquimolare Dosen von 400 beziehungsweise 840 mg Aspirin. In der placebokontrollierten Doppelblindstudie wurden zu Beginn und nach einer Woche endoskopische Untersuchungen vom Magen durchgeführt, Gewebsproben entnommen und die Plättchenaggregation gemessen. NO-Aspirin zeigte keine Schleimhautschädigungen in Magen und Zwölffingerdarm im Gegensatz zum Aspirin, während die hemmende Wirkung auf die Thrombozytenaggregation bei beiden Substanzen identisch war. w

Fiorucci S, Santucci L, Gresele P et al.: Gastrointestinal safety of NO-aspirin (NXC-4016) in healthy human volunteers: A proof of concept endoscopic study. Gastroenterology 2003; 124: 600–607.

Dr. Stefano Fiorucci, Clinica di Gastroenterologia ed Endoscopia Digestiva, Policlinico Monteluce, 06100 Perugia, Italien, E-Mail: fiorucci@unipg.it

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema