ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2003Gewitter: Schäden absetzbar

Versicherungen

Gewitter: Schäden absetzbar

Dtsch Arztebl 2003; 100(31-32): [67]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Besitzt ein Mieter keine Hausratversicherung, so muss er Gewitterschäden selbst bezahlen. Doch einen Teil der Kosten kann er als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen. Zwar muss er dann auf den Ersatz von Luxusgegenständen, wie etwa einen sehr teuren Fernsehapparat, verzichten und mit dem Abzug einer zumutbaren Eigenleistung rechnen, doch besteht grundsätzlich ein Anspruch auf die steuerliche Anerkennung des Schadens bis zu 8 000 Euro.
Hauseigentümer haben es hier schwerer, Ansprüche geltend zu machen, weil die Gerichte davon ausgehen, dass eine Hausratversicherung für Hauseigentümer unverzichtbar ist. (Finanzgericht Düsseldorf, Az.: 8 K 4686/00) rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema