ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2003Richtfest: BÄK und KBV bald in Berlin

NACHRICHTEN

Richtfest: BÄK und KBV bald in Berlin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: KBV
Foto: KBV
Verbändehaus Mitte 2004 bezugsfertig
Der Rohbau steht. In unmittelbarer Nähe zum Berliner Regierungsviertel nimmt das gemeinsame Verbändehaus von Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) Gestalt an. Bis Mitte nächsten Jahres soll das Gebäude bezugsfertig sein. Am 16. Juli wurde Richtfest gefeiert.
Gerade in diesen stürmischen Zeiten könne man beobachten, wie wichtig die direkte Nähe zum politischen Geschehen sei, sagte BÄK-Präsident Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe. Ebenso wie DKG-Präsident Dr. jur. Burghard Rocke sprach sich Hoppe dafür aus, das neue Domizil zu einem Ort konstruktiver Gespräche werden zu lassen. Der KBV-Vorsitzende Dr. med. Manfred Richter-Reichhelm machte sich dafür stark, den Platz zwischen den beiden zentralen Bauten des Verbändehauses nach dem im Dritten Reich verfolgten jüdischen Arzt Herbert Lewin zu benennen.
Erst Ende Juli hatte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt der KBV die Erlaubnis erteilt, ihren Dienstsitz nach Berlin zu verlegen. Die „Initiative Politikschwerpunkt Rhein-Ruhr“ (IPRR) kritisierte die Entscheidung und warf der Ministerin vor, sie habe „vor der Verbändelobby kapituliert“. Die IPRR kündigte an, am Kölner Verwaltungsgericht Einspruch einzulegen.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote