ArchivDeutsches Ärzteblatt45/1996Diagnostik und Therapie des primären Magenlymphoms

MEDIZIN: Referiert

Diagnostik und Therapie des primären Magenlymphoms

Dtsch Arztebl 1996; 93(45): A-2955 / B-2503 / C-2227

ME

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Durch eine Helicobacter-Gastritis können mucosa associated lymphatic tissue (MALT) entstehen und die Ausbildung von B-Follikeln angeregt werden. Diese Gewebe kommen im gesunden Magen nicht vor und stellen das Ausgangsmaterial für mögliche Lymphome dar. Niedrig- und hochmaligne B-Zellymphome des MALT können histopathologisch bestimmt werden und unterscheiden sich von T-Zell-Non-Hodgkin Lymphomen. Das histologische Bild des niedrigmalignen BZellymphoms ist durch länglich gekerbte Zellkerne charakterisiert, was aufgrund seiner Ähnlichkeit "extranodales Marginalzonen-B-Zellen-Lymphom" genannt wird. Im Gegensatz hierzu können hochmaligne Lymphome der B-Zell-Reihe morphologisch nicht von generalisierten Non-Hodgkin-Lymphomen mit sekundärer Magenbeteiligung abgegrenzt werden, es sei denn, daß niedrigmaligne MALT-Lymphom-Anteile vorhanden sind. Die Autoren schlagen die Stadieneinteilung nach der Lugano-Klassifikation vor. Zur klinischen Diagnostik sollen bildgebende Verfahren wie Endoskopie, Endosonographie, CT und Röntgenuntersuchungen der Thoraxorgane von zahlreichen Laborparametern und Biopsien aus dem Magen und dem Knochenmark begleitet werden. Niedrigmaligne Tumoren werden, je nach Schweregrad, durch die Eradikation der Helicobacter-pylori-Infektion oder RO-Resektion, gegebenenfalls mit Strahlentherapie (involved field 39,6 Gy, 1,8 Gy Einzeldosis) und unter Umständen mit einer Chemotherapie, behandelt. Die Therapie hochmaligner Tumoren erfolgt in der Regel durch RO-Resektion meist in Kombination mit Strahlentherapie und eventuell einer Chemotherapie (CHOP-Schema), deren Indikation hier eher gegeben ist als bei niedrigmalignen Tumoren. Neben der möglichst vollständigen Resektion des Tumors werden in einer Operation das Abdomen untersucht und Biopsien aus der Leber und suspekten Lymphknoten entnommen.
me
Junginger T, Müller RP, Hossfeld DK: Konsensus: Diagnostik und Therapie des primären Magenlymphoms. Beilage zu den Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1996; Heft 4

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema