ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2003Legasthenie – Symptomatik, Diagnostik, Ursachen, Verlauf und Behandlung: Phonologische Entwicklung beachten

MEDIZIN: Diskussion

Legasthenie – Symptomatik, Diagnostik, Ursachen, Verlauf und Behandlung: Phonologische Entwicklung beachten

Dtsch Arztebl 2003; 100(33): A-2166 / B-1804 / C-1708

Kohlberger, Ilse Monica

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Insbesondere möchte ich, von meinem Fachgebiet aus, die frühzeitige Förderung der phonologischen Bewusstheit hervorheben. Diese wird im Kleinkindalter sowohl von Ärzten als auch Erziehern und Therapeuten zu wenig beachtet. Die exakte Bestimmung der Hörschwelle, Überprüfung der Jahreshörbilanz, auditive Aufmerksamkeits- und Konzentrationsspanne, Verarbeitung und Wahrnehmungsstörungen gelingen schon im Säugling- und Kleinkindalter.
Im Kleinkindalter kann eine leichte Hörminderung von 20 bis 30 dB, über Monate persistierend, eine Einschränkung der akustischen Aufmerksamkeit mit allen seinen Folgen bewirken. Durch eine frühzeitige Erfassung und differenzierte Betrachtung der Hör- und Sprachprüfungen kann schon vor Schulbeginn eine adäquate Förderung erfolgen. Es muss beachtet werden, dass die Verarbeitung einfachster Schallsignale, zum Beispiel Sinustöne, in der Regel bei diesen Kindern ungestört verläuft. Erst bei der Überprüfung der Sprachaudiometrie, der akustischen Aufmerksamkeit und auditiven Lautdifferenzierung, mit und ohne Störgeräusch, werden die Ergebnisse auffällig.
Die differenzierte altersabhängige Betrachtung der Hör- und Sprachentwicklung gelingt zu jedem Zeitpunkt und kann altersabhängig und symptomspezifisch gefördert werden. Die Teilleistungsstörung „wächst“ nie folgenlos aus, sondern wird dann im Schulalter erst offensichtlich. Die Therapie wird im Schulalter durch Sekundärsymptomatik, Störungsbewusstsein und Frustration zunehmend komplexer und schwieriger.

Dr. med. Ilse Monica Kohlberger
Kaiser-Joseph-Straße 248
79098 Freiburg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.