ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2003Legasthenie – Symptomatik, Diagnostik, Ursachen, Verlauf und Behandlung: Hemisphärendominanz als Ursache

MEDIZIN: Diskussion

Legasthenie – Symptomatik, Diagnostik, Ursachen, Verlauf und Behandlung: Hemisphärendominanz als Ursache

Baschek, Volker; Steinert, Wilhelm

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Seit 1980 werden in der Praxis mit evozierten und insbesondere kognitiven Potenzialen zentrale Hörstörungen bei Kindern untersucht. Auch eine nicht mehr übersehbare Zahl von legasthenischen Kindern ist diagnostiziert worden. Dabei fanden sich einige bemerkenswerte Sonderfälle.
So hatten wir eine „Sternstunde“ in der Diagnostik, als wir in den 80er-
Jahren eine Mutter untersuchten, die ihren Ehemann auf einer Schule für Lernbehinderte kennengelernt hatte. Diese Eltern konnten erst mit zirka 15 bis 16 Jahren richtig lesen und hatten große Schwierigkeiten im Rechnen. Der Vater nahm später an einer Begabtenprüfung teil, studierte Informatik und leitet erfolgreich eine eigene Firma. Auch der selbstbewusste 13-jährige Sohn sollte gut rechnen können. Gab man ihm aber die Aufgabe: rechne mal im Kopf 27 3 12, so brachte ihn diese Aufgabe in Schwierigkeiten und das Ergebnis war nicht korrekt. Dieses war dem Jungen bewusst und er sagte, er könne nur Englisch rechnen und die Aufgabe lösen, wenn er sie schriftlich sähe, denn in der gesamten Familie würden alle Zahlen nur Englisch gesprochen. Auf Englisch war der Patient in der Lage, fix 26 3 32 im Kopf auszurechnen. Die Messung von kognitiven Potenzialen ergab hier einen polyphasischen P 3 Peak, wie wir ihn praktisch nur bei Kindern gefunden haben, bei denen noch eine Ambidextrie vorlag, das heißt die Hemisphärendominanz hatte sich noch nicht richtig ausgebildet und diese Kinder waren noch nicht definitiv zum Beispiel Rechts- oder Linkshänder geworden.
Zusätzlich zur Legasthenie kann auch eine Dyskalkulie bei diesen Kindern vorliegen und die Lösung dieses Problems ist relativ einfach. Gibt man diesen Kindern die Aufgabe 3 3 8 = 24, so schreiben die Kinder, dass was sie sich chronologisch innerlich vorsagen, 42. Damit ist automatisch ein Zahlendreher vorhanden, der im Englischen nicht sowie keiner anderen Sprache vorkommt. Diesen Tipp, bei Kindern mit diesen Problemen nur Englisch zu rechnen, haben wir mittlerweile mehr als 200 Familien mit Erfolg vermittelt.
Analysiert man die Schwierigkeiten der Patienten, so findet man eine Besonderheit. Alle Familienmitglieder waren sehr lange beidhändig veranlagt – Ambidextrie – eine Hemisphärendominanz hatte sich nicht richtig determiniert. Beim spontanen Falten der Hände hat der Rechtshänder normalerweise den rechten Daumen und die rechten Finger über den entsprechenden linken und der manifeste Linkshänder umgekehrt. Es gibt jedoch auch Rechtshänder, die in ihrer frühesten Kindheit Linkshänder waren und bei diesen Fällen ist noch beim Händeschluss der entsprechende linke Finger über dem
rechten, obwohl diese Patienten manifest Rechtshänder sind, ein rudimentäres Merkmal. Es kann aber in diesen Fällen eine verlangsamte Ausbildung der Dominanz abgelaufen sein, was zu diesen schulischen Problemen führt. Ebenfalls geht ein Rechtshänder immer mit dem rechten Fuß zuerst eine Treppe hoch, hopst spontan rechts und wird immer beim Übereinanderschlagen der Beine das rechte über das linke legen. Kinder, die schon früh Rechtshänder waren, malen die Bezugsperson rechts ins Bild und diese Seite besser aus und man kann das an alten Kinderbildern ebenso wie an Frühwerken alter Meister nachweisen.
Für diese Sonderfälle hat ein Lehrer in der ehemaligen DDR ein sinnvolles Therapiekonzept entwickelt, allerdings war Haberland nicht bekannt, dass das Rechnen in Englisch die Probleme noch wesentlich vereinfachen kann.

Literatur
1. Baschek V, Steinert W: Diagnostik zentraler Hörstörung bei Kindern mit Legasthenie. Pädiat prax 1997; 53: 433–442.
2. Baschek V, Steinert W, Hildebrandt L: Zur Diagnostik zentraler Hörstörung bei Kindern. HNO-Nachrichten, z. Z. im Druck.
3. Haberland G: Leserechtschreibschwäche. Megapolis Verlag, 1996.

Dr. med. Volker Baschek
Dr. med. Wilhelm Steinert
Ebertstraße 20
45879 Gelsenkirchen
www.hno-baschek-steinert.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Stellenangebote