ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2003Legasthenie – Symptomatik, Diagnostik, Ursachen, Verlauf und Behandlung: Ergänzung notwendig

MEDIZIN: Diskussion

Legasthenie – Symptomatik, Diagnostik, Ursachen, Verlauf und Behandlung: Ergänzung notwendig

Dtsch Arztebl 2003; 100(33): A-2167

Warnke, Fred

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der umfängliche Beitrag von Schulte-Körne und Remschmidt bedarf einer wichtigen Ergänzung: Die unter „Behandlungsformen“ aufgestellte Behauptung, dass für die Wirksamkeit des basalen Wahrnehmungstrainings bisher keine publizierten Studien vorlägen, ist unzutreffend. Tewes hat im Januarheft 1/2003 des Forums Logopädie umfassend über die Ergebnisse einer Studie des Kultusministeriums Thüringen berichtet, in der die Kontrollgruppe mit herkömmlichem symptomspezifischen Förderunterricht innerhalb der vier Netto-Trainingsmonate eine Verbesserung der Rechtschreibleistung um 6,3 Prozent erzielte, während die beiden Trainingsgruppen mit gestaffelten Programmen auf der basalen Ebene Verbesserungen von 18,9 Prozent beziehungsweise sogar 42,6 Prozent erreichten. Dem gegenüber müssen nach Angaben der beiden Autoren die symptomspezifischen Programme „. . . mindestens zwei Jahre durchgeführt werden, um einen deutlichen Therapieeffekt zu erreichen.“

Fred Warnke
Im Tannengrund 28
30900 Wedemark
E-Mail: fred.warnke@t-online.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.