ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2003Unfall: Invalidität schnell melden

Versicherungen

Unfall: Invalidität schnell melden

Dtsch Arztebl 2003; 100(33): [99]

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wer sich seine Invalidität nach einem Unfall nicht innerhalb von 15 Monaten ärztlich bescheinigen lässt, riskiert den Versicherungsschutz. In dem Verfahren reicht es nach Meinung des Oberlandesgerichts Frankfurt nicht aus, dass Befunde erhoben werden. Erforderlich sei vielmehr eine von ärztlicher Sachkunde und Erfahrung getragene Beurteilung, ob und in welchem Umfang bestimmte Körperschäden auf den Unfall zurückzuführen sind (Az.: 7 U 224/01).
Das Gericht wies damit die Klage eines Dachdeckers gegen dessen Unfallversicherung ab. Der Kläger hatte sich 1994 bei einem Sturz vom Dach verletzt. Unter anderem kam es dabei zu einer Verletzung des Ellenbogens, als deren Folge eine teilweise Invalidität festgestellt wurde. Zu dieser Feststellung kam es jedoch erst mehr als drei Jahre später. Unter Hinweis auf die in den Versicherungsbedingungen enthaltene Frist, nach der solche Schäden innerhalb von 15 Monaten ärztlich festgestellt werden müssen, lehnte die Versicherung die Zahlung einer Invaliditätsentschädigung ab. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema