ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2003Erfundene Krankheiten: Heißes Eisen

SEITE EINS

Erfundene Krankheiten: Heißes Eisen

Dtsch Arztebl 2003; 100(34-35): A-2185 / B-1821 / C-1725

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Lesen Sie dieses Buch, bevor Sie zum Arzt gehen!“ Diesen Ratschlag geben Autor Jörg Blech und der S. Fischer Verlag auf dem Buchumschlag der Neuerscheinung mit dem Titel „Die Krankheitserfinder – Wie wir zu Patienten gemacht werden“. Auf rund 250 Seiten erläutert „Spiegel“-Redakteur Blech, wie Ärzte, Pharmafirmen und Interessenverbände aus normalen Zipperlein Krankheiten machen und aus altersbedingten Einschränkungen schwere Leiden. Viele normale Entwicklungsphasen würden systematisch zu Krankheiten umdefiniert, kritisiert er.
Passend zum Buchverkauf präsentierte der „Spiegel“ das Thema kürzlich als Titelgeschichte. Mitte August stellte Journalist Blech sein Werk zudem in Berlin vor. Zugegeben, manches ist darin stark zugespitzt. Aber Blech kritisiert vieles mit gutem Recht und kreidet der Branche Entwicklungen an, die zahlreichen Ärzten und Psychologen längst missfallen.
Dass die Medizin Krankheiten entdecke und beschreibe, sei natürlich nicht zu beanstanden, betonte der Autor in Berlin: „Was mich stört, ist, wenn das in großer Nähe zur Pharmaindustrie geschieht.“ Dafür nennt er zahlreiche Beispiele. Der Begriff „Sisi-Syndrom“ zum Beispiel sei erstmals 1998 in einer Pharmaanzeige aufgetaucht. Betroffene Patientinnen seien krankhaft niedergeschlagen, überspielten dies aber durch besondere Aktivität, wie die frühere österreichische Kaiserin Elisabeth („Sisi“). Wissenschaftlich begründet seien die Behauptungen zum Sisi-Syndrom nicht. Ein vermeintliches Fachbuch zum Thema entpuppte sich Blech zufolge als Auftragswerk des Unternehmens.
Eines sollte man allerdings bedenken, gerade wenn man Blechs Thesen und seine Beispiele ernst nimmt: Derzeit wird vonseiten der Politik geradezu verzweifelt versucht, im Gesundheitswesen Geld
zu sparen. Bücher wie „Erfundene Krankheiten“ dürfen aber nicht dazu missbraucht werden, mit Hinweisen wie „alles nur Einbildung“ oder „Pharma-PR“ Geld an falschen Stellen sparen zu wollen.
Sabine Rieser
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema