ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2003Krankenhäuser: Vorschläge

BRIEFE

Krankenhäuser: Vorschläge

Dtsch Arztebl 2003; 100(34-35): A-2213 / B-1844 / C-1748

Taufkirch, Anna-Maria

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Reduktion auf Management- oder gar auf Stationsmanagementaufgaben dürfte für die meisten Ärzte ungeliebtes Karriereziel zweiter Wahl sein. Mein Vorschlag: Der Karriereweg „Medical manager“ bis „medical director“ sollte sowohl für Pflegepersonal wie auch für Ärzte offen sein. Pflegepersonal ist in dieser Hinsicht hoch motiviert und meist besser geeignet als ärztliches Personal, da Teamorientierung, Selbstkritik, Flexibilität und guter Kommunikationsstil eher zum Pflegeleitbild als zu der rein medizinisch ausgerichteten ärztlichen Ausbildung gehören. Die Ausbildung zum/zur Krankenpfleger/in würde mehr Attraktivität erhalten, und die unglückliche traditionelle „Drei-Säulen-Struktur“ der Krankenhäuser (Management/Ärztlicher Dienst/Pflegedienst) würde geöffnet in Richtung auf Teams aus Vertretern der verschiedenen Berufsgruppen mit gemeinsamen Auf-gaben.
Dr. med. Anna-Maria Taufkirch, Varrentrappstraße 69, 60486 Frankfurt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema