ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2003Lebenserwartung: Verallgemeinerung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr. Günterberg fällt die Einschränkung der 65-Jährigen auf. Sie seien „nicht arbeitsfähig, d. h. nicht dauerhaft psychisch und physisch belastbar“. Er verallgemeinert: Die weitaus meisten gesunden 65-Jährigen sind arbeitsfähig, arbeitswillig, erfahrener als Jüngere.
Viele Ältere und Alte zeigen uns vorbildlich – und können das –, was körperliche und geistige Leistungsfähigkeit überhaupt ist. Das Volk sollte sie zu ihrem Nutzen und zum Gewinn des Volkes arbeiten lassen, jeden Einzelnen, solange er will und kann. Ich schließe mit dem abgewandelten Goethe-Wort: Über allen Wipfeln ist Ruh – ein eingeschränkter Mensch bist Du – Du hörst ja kaum einen Hauch; Warte nur – balde bist 65 auch Du!
Dr. med. Gerhard Ritscher, Scheyerer Straße 28,
85276 Pfaffenhofen

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote