ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2003Dyspepsie, Hyperalgesie und Läsionen unter Aspirin

MEDIZIN: Referiert

Dyspepsie, Hyperalgesie und Läsionen unter Aspirin

Dtsch Arztebl 2003; 100(34-35): A-2235 / B-1861 / C-1764

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Einnahme von Aspirin und nichtsteroidalen Antirheumatika führt mehr oder weniger obligat zu Schleimhautläsionen (Erosionen, Ulzera), ohne dass ein Bezug zu dyspeptischen Symptomen besteht, über die von etwa 50 Prozent aller Patienten geklagt wird.
Die Autoren gingen der Frage nach, ob viszerale Mechanorezeptoren über eine Hyperalgesie zu diesen funktionellen abdominalen Beschwerden beitragen. In einer Reihe von Experimenten wurde mittels Barostat-Technik ein mechanosensorischer Schwellenwert ermittelt und die Magenentleerung mittels 13C-Atemtest vor und nach Einnahme von 3× 500 mg Aspirin ermittelt. Unter der Aspirineinnahme kam es zu einem Anstieg des mechanosensorischen Schwellenwerts bei asymptomatischen Individuen, während Patienten mit dyspeptischen Beschwerden dieses Phänomen nicht aufwiesen, wobei keine Korrelation bestand zur Magenentleerungszeit. w

Holtmann G, Gschossmann J, Buenger L et al.: Do changes in visceral sensory function determine the development of dyspepsia during treatment with aspirin? Gastroenterology 2002; 122: 1451–1458.

Prof. Dr. G. Holtmann, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Im Zentrum für Innere Medizin des Universitätsklinikums, Hufelandstraße 55, 45122 Essen, E-Mail: g.holtmann@uni-essen.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema