VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

HIV-Therapie

Dtsch Arztebl 2003; 100(34-35): A-2246

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) gibt bekannt, dass im Rahmen einer Studie mit therapienaiven HIV-Patienten eine hohe Rate an Nichtansprechen bei der Kombination mit Lamivudin (Epivir®, GSK), Abacavir (Ziagen®, GSK) und Tenofovir (Viread®, TDF, Gilead Sciences) beobachtet wurde. Aufgrund dieser Ergebnisse, deren Ursache unbekannt sind, wurde der Studienarm gestoppt.
Patienten, die diese Dreifach-Kombinationstherapie erhalten, sollten hinsichtlich eines Therapieversagens engmaschig überwacht werden. Bei Anzeichen eines Anstiegs der Viruslast sollte eine Modifikation der Therapie in Erwägung gezogen werden. Die Studienärzte ändern derzeit in Absprache mit den Patienten deren Behandlungsschemata unter Berücksichtigung des klinischen Urteils und der genotypischen Analyse.
Demgegenüber zeigt der Studienarm, in dem die Kombination Efavirenz, Lamivudin und Abacavir einmal täglich verabreicht wird, gute Ergebnisse und wird in dieser Studie unverändert fortgeführt.
Sollten Sie weitere Fragen haben oder zusätzliche medizinische Informationen benötigen, setzen Sie sich bitte in Verbindung mit: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, 80700 München, Servicenummer 08 00/1 22 33 55. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema