ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2003Sparpotenziale: Die Policen regelmäßig checken

Versicherungen

Sparpotenziale: Die Policen regelmäßig checken

Dtsch Arztebl 2003; 100(34-35): [59]

Combach, Rolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Suche nach Einsparmöglichkeiten bei Versicherungsverträgen lohnt sich. Immerhin zehn Prozent des verfügbaren privaten Einkommens werden für Versicherungen ausgegeben. Besonders Uraltverträge sind oft im Ungleichgewicht, wenn sie zu wenig sichern, aber Beiträge für nicht mehr Wichtiges verlangen. Bei gründlicher Prüfung der Verträge sind Aufwandskorrekturen – Ersparnisse, Verlagerungen, manchmal auch Mehraufwand – um 300 Euro für Haushalte und um tausend Euro und mehr für Arztpraxen keine Seltenheit, meint der Sprecher der deutschen Versicherungskaufleute Ulrich Brock.
Bei der Autoversicherung dominiert als Geldquelle für etwa jeden dritten Unfallfahrer des Vorjahres der Rabatt- Rückkauf mit anschließender Beitragssenkung. Für andere lohnt der Rabatttausch zwischen mehreren Autos der Familie, die Erhöhung von Selbstbehalten, die Umwandlung der Voll- in die Teilkasko und das Streichen der Insassenunfallversicherung, wenn der Fahrer bereits eine private Unfallversicherung hat.
Bei der privaten Kran­ken­ver­siche­rung kann ein höherer Selbstbehalt Einsparungen bringen und auch das Abwählen nicht mehr benötigter Leistungen. Im Extremfall bietet sich bei Rentnern der Wechsel in den Basistarif an. Mancher kann inzwischen auf ein Krankenhaustagegeld oder auf den ambulanten Zahntarif verzichten. Je nach Lebensverhältnissen und Ansprüchen kann das Sparpotenzial hier sehr hoch sein.
Bei den Lebensversicherungen geht es vor allem darum, künftige Beiträge möglichst aus unversteuertem Geld oder aus Zulagen zu zahlen. Im fortgeschrittenen Lebensalter sollte zudem die Dynamik gestrichen werden, und zwar dann, wenn sie mehr kostet, als sie an Zuwachs bringt.
Wer kein Auto mehr fährt, braucht auch keine Verkehrs-rechtsschutzversicherung.
Glasbruchversicherung: Aus der Gebäude- oder Hausratversicherung lässt sich der Ersatz der Fensterscheiben dann streichen, wenn die Scheibenerneuerung aus eigener Tasche relativ wenig Geld kostet.
Unantastbar beim Durchforsten der Versicherungspolicen sollten die Privat-, Berufshaftpflicht- und die Berufsunfähigkeitsversicherung sein. Rolf Combach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema