ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2003Qualitätsmanagement: Praxisabläufe optimieren

AKTUELL

Qualitätsmanagement: Praxisabläufe optimieren

Dtsch Arztebl 2003; 100(36): A-2258

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Eberhard Hahne
Foto: Eberhard Hahne
Westfalen-Lippe hat eigenes Qualitätsmanagement-System entwickelt.

Mit KPQ hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe ein eigenes Qualitätsmanagement-System entwickelt. Modular aufgebaut und fußend auf den etablierten Systemen DIN EN ISO 9000:2001 und EFQM, bietet KPQ in abgespeckter Form ein Qualitätsmanagement-System für die Bedürfnisse der Praxen niedergelassener Ärzte. Durch KPQ sollen Strukturen und Abläufe in Praxen verbessert werden.
Zunächst werden die Ärzte in einer zwölfstündigen Schulung in das Qualitätsmanagement eingeführt. Mithilfe eines Handbuchs, das Muster und Anweisungen enthält, wie Prozesse einer Praxis in Flussdiagrammen beschrieben werden können, sollen die Ärzte lernen, die Prozesse in der eigenen Praxis zu implementieren. Ziel ist es, nach der Schulung ein eigenes KPQ-Handbuch zu erstellen, das zehn Kernprozesse der Praxis aus den Bereichen Patienten, Personalführung und Verwaltung beschreibt. Außerdem soll das Handbuch eine Kurzdarstellung der eigenen Praxis und deren Qualitätspolitik enthalten.
Ein solches Handbuch kann nach Einschätzung von Joerg Otte, in der KV zuständig für KPQ, etwa in einem Quartal erstellt werden. Je nach Wunsch kann der Bericht als Grundlage eines KPQ-Validierungsverfahrens dienen, das heißt, die Praxis übergibt das Handbuch einem bei der KV akkreditierten Zertifizierer, um es prüfen zu lassen. „Auf diese Weise“, so Otte, „erfahren Ärzte, wo Verbesserungspotenziale liegen.“ Zurzeit arbeite die KV mit dem Rheinisch-Westfälischen TÜV zusammen.
Der TÜV wiederum verfügt über einen Pool von Auditoren, die im Rahmen einer dreistündigen Begehung der Praxen prüfen, ob die von den Ärzten im Handbuch angegebenen Praxisabläufe auch „gelebt“ werden. Die Auditoren sind Ärzte, psychologische Psychotherapeuten oder Psychotherapeuten, die von den Zertifizierern der KV benannt wurden.
Hat die Praxis den Nachweis über ein gutes Qualitätsmanagement erbracht, wird ihr das KPQ-Zertifikat ausgestellt, das für drei Jahre gilt. Das Zertifikat kann als Fundament für eine ISO-Zertifizierung oder ein EFQM-Assessment genutzt werden. Die Schulung, die mit 14 Punkten im Rahmen der zertifizierten Fortbildung anrechenbar ist, das Handbuch und die Zertifizierung kosten etwa 1 500 Euro.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema